Infektionsgefahr durch Herbstregen

Masken-Hygiene: "Feuchte Atemschutzmasken sind wie benutzte Taschentücher"

Frau läuft während der Pandemie durch den Regen.
© iStockphoto

07. Oktober 2020 - 16:01 Uhr

Feuchte Maske? Auswechseln!

Der Herbst kommt und mit ihm viel Regen. Britische Wissenschaftler warnen jetzt, dass Atemschutzmasken damit ihren Schutz verlieren können. Es ist also an der Zeit für ein kleines Hygiene-Update zum Maskentragen.

+++ Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie jederzeit in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Gesichtsmasken sollten regelmäßig gewaschen werden, denn ausgestoßene Atemluft durchnässt den Stoff und transportiert Viren. Doch auch wenn die Feuchtigkeit von außen kommt, etwa durch Regen, kann der Schutz stark beeinträchtigt sein.

Wasser mache die Masken durchlässig, warnt die ehemalige WHO-Mitarbeiterin Karol Sikora laut "Daily Mail". Professor Tim Spector, der eine Corona-App verantwortet, habe bereits die britische Regierung informiert und um eine offizielle Warnung gebeten. 

Wer möchte schon durch ein benutztes Taschentuch atmen?

"Eine feuchte Gesichtsmaske hat den gleichen Effekt, als würde man sich ein benutztes Taschentuch vor die Nase hängen", bringt es Dr Simon Clarke, Professor Mikrozellbiologie des Universität von Reading auf den Punkt.

  • Wichtige Faustregel: Sobald sich eine Maske feucht anfühlt – egal ob durch Atemluft oder durch Regen von außen – sollte sie durch eine frische Maske ersetzt werden.

Alle wichtigen Antworten rund um das Thema Masken finden Sie hier.