Mädchen aus Marseille erlebt eine Tragödie

14-Jährige entführt und vergewaltigt - dank Snapchat gerettet!

Symbolbild Snapchat -App.
Symbolbild Snapchat -App.
© DPA

17. Januar 2022 - 9:32 Uhr

Marseille: Hilferuf des Mädchens (14) kam per Snapchat

Am Freitag lief sie von Zuhause weg, dann begann für die Ausbrecherin das Martyrium: Eine 14-jährige Französin wurde von zwei Männern entführt, gefangen gehalten und mehrfach vergewaltigt. Über eine App gelang es der Teenagerin, noch einen Hilferuf abzusetzen.

Snapchat-App rettete Mädchen aus Gefangenschaft

Wie französische Medien berichten, sei das Mädchen aus dem Departement Ardèche von zu Hause weggelaufen. Am 14. Januar 2022 kontaktierte das eingesperrte Mädchen dann wohl ihre Familie. Die 14-Jährige wusste allerdings selbst nicht, wo sie sich aufhielt. Die Angehörigen alarmierten daraufhin die Polizei.

Dank der GPS-Ortung der Snapchat-App, die das Mädchen für ihren Hilferuf nutzte, konnte die Polizei den Standort der Entführten ermitteln. Die 14-Jährige konnte so von den Beamten aus der Gefangenschaft gerettet werden. Die Jugendliche sei verletzt gewesen. Laut den Ermittlern sei sie mehrfach von ihren Peinigern vergewaltigt worden.

Gegen die beiden Entführer des entführten, 14-jährigen Mädchens wird jetzt ermittelt

In der Wohnung befanden sich zwei Männer, die in Polizeigewahrsam kamen. Die Justiz leitete laut der Staatsanwaltschaft Marseille, Ermittlungen gegen beide ein.

Wie der Sender France Bleu berichtet, stritten die Männer allerdings alles ab. Sie hätten das Mädchen weder festgehalten, noch vergewaltigt. Der sexuelle Kontakt sei einvernehmlich gewesen, das Alter des Mädchens hätten sie nicht gekannt.

Unter 15 Jahren darf es in Frankreich keine Einwilligung zum Sex geben. Eine sexuelle Handlung eines Erwachsenen mit einer 14-Jährigen ist strafbar. (dpa/mca)