Mallorca: Die miese Masche des Autoverleihers "Goldcar"

22. Oktober 2018 - 18:18 Uhr

Miese Bewertung von "Goldcar" sticht sofort ins Auge

Wenn man sich auf "holidaycheck.de" die Bewertungen der Mietwagenfirma "Goldcar" anschaut, weiß man eigentlich auf den ersten Blick, wo man sein Auto nicht mieten sollte. Bei nur 1,4 von sechs möglichen Sternen muss man im Grunde nicht mal die Begründungen lesen. Es muss unterirdisch sein. Und das ist es, bestätigen Goldcar-Kunden gegenüber RTL. Das Problem bei "Goldcar" ist nicht, dass es sich um schlechten Service, schlechte Autos oder etwas in der Art handelt. "Goldcar" betrügt, zockt ab und setzt unter Druck.

Entweder zahlen oder es gibt kein Auto

Urlauber, die in diesem Jahr auf Mallorca einen Goldcar-Mietwagen hatten, mussten zum Teil das Sechsfache dessen zahlen, was im Vorfeld vereinbart worden war. Ihnen wurde erzählt, dass es sich um eine Art Kaution handele, die sie bei Rückgabe des Wagens wiederbekämen – eine Lüge. Wenn sich Urlauber weigerten, bei Übernahme des Mietwagens das zusätzliche Geld zu zahlen, setzten Mitarbeiter der Firma die Urlauber unter Druck, verweigerten die Herausgabe des Wagens, in dem Wissen, wie sehr die meisten auf ein Auto angewiesen sind. Wie die Goldcar-Kunden ihre Erfahrungen mit dem Mietwagenanbieter schildern, sehen Sie im Video.

"Goldcar" ist Wiederholungstäter

Die Firma ist außerdem Wiederholungstäter. Schon in den vergangenen Jahren war "Goldcar" mit dieser Masche aufgefallen. Es gab Hinweise, Kritik, Strafen wurden verhängt, doch die Abzocke geht weiter. Anfragen bezüglich der Vorfälle, mit denen Urlauber sich an uns gewendet haben, blieben unbeantwortet. Eine Tatsache, die für sich spricht, meint RTL-Reporter Ralf Benkö. Und hat auch ein paar Tipps, was man tun kann.

Tipps von Ralf Benkö: Darauf sollte man achten

1) Stellen Sie die Filter bei der Mietwagen-Suche immer auf "gut bewertet"

2) Vorsicht bei den billigsten Anbietern im Vergleich - achten Sie auf Warnhinweise der Vermittler!

3) Bei unberechtigten Zusatzforderungen am Urlaubsort sollten Sie vorgelegte Verträge fotografieren, den Vermittler sofort informieren und sein Eingreifen fordern.

"Wenn man alles gut dokumentiert, kann man damit man später belegen, dass ein Vermieter die Herausgabe des Autos ohne Zusatzzahlung verweigert hat", so Ralf Benkö. "Auf manchen Vergleichsportalen sind Filter voreingestellt, die nur gut bewertete Anbieter anzeigen. Vorsicht also, wenn man solche Filter deaktiviert", rät Benkö. Er kommt schließlich zu dem Schluss: "Ich bleibe dran und stelle fest: "Goldcar" war bei den Urlauberbeschwerden auf unserer Hotline im Sommer 2018 einer der Spitzenreiter".