Badeunfall vor Travemünde

Mädchen (10) ertrinkt in der Ostsee

Badeunfall in der Ostsee vor Travemünde. Foto: Fabian Strauch/dpa/Symbolbild
Badeunfall in der Ostsee vor Travemünde. Foto: Fabian Strauch/dpa/Symbolbild
© deutsche presse agentur

14. Juni 2021 - 8:08 Uhr

Mädchen sei plötzlich untergegangen

In der Ostsee vor Travemünde kam es am Wochenende zu einem tragischen Badeunfall, bei dem ein zehnjähriges Mädchen ertrunken ist. Das Kind sei am Samstagnachmittag plötzlich beim Schwimmen in der Ostsee untergegangen, so die Polizei. "Wir haben mit einem Großaufgebot nach dem Kind gesucht", sagte ein Feuerwehrsprecher. Die Unglücksursache ist unklar – die Kripo ermittelt nun.

Großes Suchaufgebot an der Ostsee

Taucher der Feuerwehr, Einsatzkräfte der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) und der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) setzten ihre Kräfte ein und suchten nach der Zehnjährigen. Auch der Rettungshubschrauber "Christoph 12" war im Einsatz. Gegen 18:00 Uhr fanden Feuerwehrleute schließlich den leblosen Körper des Mädchens im Wasser. Die Rettungskräfte versuchten das Kind wiederzubeleben – ohne Erfolg.

Die Familie der Zehnjährigen werde derzeit seelsorgerisch betreut, hieß es. Zuerst hatte das "Hamburger Abendblatt" berichtet.

Schwimmlehrerverband warnt vor Badeunfällen

Schwimmlehrer im Norden sorgen sich, dass es in diesem Jahr vermehrt zu Badeunfällen kommen kann. Da coronabedingt Schwimmbäder über Monate zu waren, konnten Schwimmstunden nicht stattfinden. Der Präsident des Deutschen Schwimmlehrerverbands, Alexander Gallitz, sprach von einem drohenden Chaos. Die Kinder des Jahres 2020 hätten ihre Schwimmausbildung abbrechen müssen. Dadurch werde das bestehende Problem noch verschärft. "Die Schwimmfähigkeit in Deutschland ist katastrophal", sagte Gallitz.

Allein in Schleswig-Holstein gehe es um rund 20.000 Kinder, teilte der Schwimmverband des Landes mit Sitz in Heikendorf mit. (fst)

Auch interessant