Video vom Missgeschick ging viral

Luxusyacht krachte in Hafen – Capri-Sonne-Chef stellt klar: Ich war gar nicht am Steuer

21. Juni 2021 - 22:47 Uhr

Schiff rammte in St. Martin Bootsanleger

Ein Schiff, ein Rumms, ein lautes Knacken: In einem Hafen der Karibikinsel St. Martin kracht eine Luxusyacht in einen Bootsanleger – und das gleich zweimal hintereinander. Besitzer des Schiffs mit dem Namen "Go" ist Capri-Sonne-Milliardär Hans-Peter Wild (80). Schnell gingen die Überlegungen los: War er selbst der Chaos-Kapitän bei diesem Anlege-Lacher? Fast vier Monate nach dem Crash erklärt Wild jedoch gegenüber dem "Manager Magazin": Ich war das gar nicht. In Wirklichkeit habe ein Kapitän am Steuer gesessen. Der Schiffsunfall ist im Video zu sehen.

Über eine halbe Million Klicks für Yacht-Crash in Karibik

Mit dem Missgeschick, das am 24. Februar passierte, wird Hans-Peter Wild unfreiwillig zur Lachnummer im Internet. Das Video vom Unfall der 75-Millionen-Euro-Yacht geht viral und wird über 500.000-mal geklickt.

Capri-Sonne-Chef: Hätte das Schiff nicht steuern können

"Hautnah mitbekommen" habe er den Crash, sagt der 80-Jährige dem "Manager Magazin". Selbst wenn er gewollt hätte, wäre es ihm nicht möglich gewesen, das 77 Meter lange Schiff zu steuern. "Das wäre ja, als ob ich einen Jumbo fliegen wollte", erklärt Wild. "Dafür muss man speziell ausgebildet sein."

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Hans-Peter Wild nimmt Kapitän in Schutz

Seinen Käpt'n nimmt der deutsche Milliardär aber gleich in Schutz: "Der hat hervorragend reagiert." Schuld war seinen Angaben zufolge etwas anderes: Zuvor habe der Bordcomputer versagt und das Schiff manövrierunfähig gemacht, sagt Wild. Die Schäden an der Yacht und im Hafen sind ihm zufolge inzwischen behoben, die Versicherung hat gezahlt.

Wer auch immer am Steuer war – zum Glück wurde bei dem kuriosen Crash in der Karibik niemand verletzt.

(bst)

Auch interessant