Kaufberatung

Luftreiniger oder Ventilator: Wann lohnt Dysons 2-in-1-Gerät?

Luftreiniger oder Ventilator: Wann ist welches Dyson-Gerät nützlich?
Luftreiniger oder Ventilator: Wann ist welches Dyson-Gerät nützlich?
© Dyson

16. Juni 2021 - 16:32 Uhr

Dyson-Guide für Unentschlossene, die eine Erfrischung brauchen

Der Sommer ist da und mit den hohen Temperaturen sind auch die Pollen zurück. Doch zum Glück gibt es für alles eine Lösung: Starke Ventilatoren und Luftreiniger kommen zum Einsatz und retten den Alltag. Wir verraten, wann ein Ventilator reicht – und wann es ein Luftreiniger sein sollte. Exemplarisch stellen wir zwei Modelle des britischen Herstellers Dyson gegenüber.

Dyson: Luftreiniger gegen Allergene und Schadstoffe

Kaum etwas ist lästiger als Pollenallergien in Sommer. Das ständige Niesen und Jucken in der Nase macht vielen zu schaffen. Ein Luftreiniger wie der Dyson Pure Cool* verspricht Abhilfe. Doch was zeichnet das kostspielige 400-Euro-Gerät aus – und überzeugt es auch als Ventilator?

Der Dyson Pure Cool ist in zwei verschiedenen Variationen erhältlich, wir konzentrieren uns im Vergleich auf die leistungsstärkere Turmversion, da sie zur Luftfilterung auch in größeren Räumen geeignet ist.

Tests bestätigen eine nahezu hundertprozentige Filterung von Gerüchen, Pollen oder Schadstoffen. Das Gerät saugt die Luft in das Filtersystem und stößt diese nach der Reinigung wieder aus und verteilt sie je nach einstellbarer Neigung und gewünschter Intensität. So werden Räume mit über 40 Quadratmetern Grundfläche von unliebsamen Pollen & Co. gereinigt.

Die Steuerung per Fernbedienung oder die Dyson Link App ist solide, eine direkte Kontrolle am Gerät könnten Kunden aber vermissen. Besonders bei kurzen Anpassungen kann das stören – schließlich erreicht das Gerät einen Lautstärkepegel von bis zu 63 Dezibel. Das entspricht der Lautstärke eines angeregten Gesprächs.

Anders als herkömmliche Luftreiniger enthält der Dyson zusätzlich eine leichte Ventilator-Funktion. Mit der Stärke eines normalen Ventilators hält dieser allerdings nicht mit. Dank der rotorlosen Bauart ist der Luftstrom jedoch stets angenehm und sanft. Wenn eine intensive Ventilationsfunktion ein entscheidender Faktor ist, sollten Sie zu einem dafür optimierten Modell greifen.

Das Fachmagazin Chip lobt im Test besonders die automatische Erkennung von Schadstoffen, die das Gerät problemlos aus der Luft filtert.

Hier nochmal alle Kerndaten:

  • Modelle: Den Luftreiniger gibt es als Turm- oder Tischvariante. Beide sind ohne Rotorenblätter.
  • HEPA-Luftreiniger: Der HEPA-Filter mit Aktivkohleschicht entfernt bis zu 99,95 Prozent aller Gase, Gerüche, Allergene und Schadstoffe aus der Luft.
  • Steuerung: Die Steuerung des Geräts erfolgt über die Fernbedienung oder digital über die Dyson Link App.
  • Besonderheiten: Zusätzlich eine leichte Ventilatorfunktion, Zeitschaltuhr und Abschaltautomatik.
  • ❌ Ventilation: Die Windstärke des Ventilators könnte stärker sein.
  • Lautstärke: Die Maximallautstärke ist mit 63 dB recht hoch.

Dyson Cool: Ventilator schafft frischen Wind im Raum

Auch die Sommerhitze macht vielen den Alltag schwer und ein starker Ventilator muss her. Die Ventilatoren von Dyson kommen – wie die Luftreiniger – ohne Rotorflügel daher. Stattdessen funktioniert das System des Dyson Cool AM07* ebenfalls nach dem sogenannten "Air Multiplier"-Prinzip, das mehrere Luftströme ohne Rotor kombiniert und mit sanftem Fluss abgibt.

Der entstehende Wind kühlt zwar nicht – schafft aber durch die Bewegung wie jeder Ventilator eine gefühlte Erfrischung. Der besondere Vorteil: Ventilatoren mit Rotorflügeln sind schnell laut, der Dyson erreicht im Alltag angenehme 55 Dezibel, nur auf höchster Stufe kann es etwas mehr werden.

Stiftung Warentest zeigt sich im Test vom Mai 2020 überzeugt: Die 10 Intensitätsstufen überzeugen, die Lautstärke ebenfalls. Endnote: 2,3 (gut)

Hier nochmal alle wichtigen Infos:

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:
  • Modell: Turmventilator ohne Flügel und mit Rotationsfunktion für maximale Ablühlung.
  • ✔ "Air Multipler"-Technologie: Funktion zur schnelleren Kühlung des Raumes.
  • Sleep-Timer-Funktion: Das Gerät schaltet sich nach definierter Zeit automatisch ab.
  • Lautstärke: 55 Dezibel – das Gerät ist durch die fehlenden Rotorflügel sehr leise.
  • Steuerung: Keine App-Kompatibilität

Dyson-Alternative von Djive

Wer allerdings gerne beide Produkte in einem und zusätzlich noch eine etwas günstigere Alternative sucht, ist mit dem Djive Flowmate Tower* bestens beraten.

Eine Ventilatorfunktion mit 9 Windstufen, ein Schlafmodus und eine Zeitschaltuhr sind genau wie bei den Dyson-Geräten vorhanden. Die Lautstärke beträgt außerdem nur maximal 56 dB auf Windstufe 9 – vergleichbar zum Ventilator des Markenherstellers. Schwenkung und Intensität lassen sich per App steuern. Eine Fernbedienung ist ebenfalls mit an Bord. Von Amazon-Kunden bekommt das Gerät durchschnittlich 4,4 von 5 Sterne und schneidet somit gut bis sehr gut ab.

Hier alle Details:

  • Format: Ventilator und rotorloser Luftreiniger mit HEPA-12-Filter
  • Ventilator: Ventilatorfunktion mit 9 Windstufen
  • Lautstärke: Bis 56 dB
  • Steuerung: Steuerung per App, Alexa oder Fernbedienung.

Luftreiniger oder Ventilator? Was wichtig ist

Allergiker spüren dank effektivem Luftfilter eine sofortige Erholung beim Einsatz. Allerdings hilft das bei stehender Hitze in den Räumen weniger als echte Ventilatoren. Deshalb gilt: Soll die Luft vor allem frisch wirken, lohnt sich der Griff zu einem Gerät ohne Filter. Allergiker und Menschen in Gebieten mit schlechter Luftqualität dürften aber ihre Freude an einem – etwas kostspieligerem – Modell mit Filter haben.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.

Auch interessant