Rosa Haus wird zum Foto-Hotspot

Londoner Hausbesitzer klagt: "Influencer posten Selfies vor meinem Haus - und es kostet mich Tausende!"

Peter Lees Haus in Notting Hill, London
Rosa und wunderschön - kein Wunder, dass Touristen und Influencer Fotos vor Peter Lees Haus machen möchten.
Peter Lee

von Caroline Sami

Vor Peter Lees Haustür im Londoner Stadtteil Notting Hill versammeln sich regelmäßig spärlich bekleidete junge Frauen und Social-Media-Influencer, die Fotos machen. Die Poser tragen zwar zur Unterhaltung des Hausbesitzers bei, hinterlassen aber auch Schäden – und die kosten ihn richtig Geld.

Wenn die Türklingelkamera sprechen könnte…

Wenn die Türklingelkamera von Peter Lee sprechen könnte, hätte sie wohl die komischsten Geschichten zu erzählen. Die Kamera, die am Eingang von Peters im Londoner Stadtteil Notting Hill gelegenen Haus angebracht ist, würde nicht nur von vorbeigehenden Passanten, dem Postboten oder dem Hauseigentümer selbst berichten, sondern auch von etlichen anderen Personen, die sich vor dem Gebäude aufhalten.

Sie würde erzählen, dass Frauen in hautengen Trikots, in enger Sportbekleidung oder nur mit Bodys bekleidet vor Peters Tür posieren und von sich Fotos machen lassen. Wenn die Kamera wirklich sprechen könnte, würde sie auch eine junge blonde Frau erwähnen, die ihre Haare zurückwirft und eine an den Titanic-Film erinnernde Pose einnimmt.

Yoga-Posen, Spagate und Familienfotos

Überwachungskamera filmt Spagat vor Peter Lees Haus
Diese junge Frau machte sogar einen Spagat, um sich optimal vor Peter Lees Haus in Szene zu setzen.
Peter Lee

Der Grund für das geschäftige Treiben vor Peters Haustür? Die Farbe des Gebäudes. Es ist rosa und bietet sich damit als attraktiver Hintergrund für Fotos an, die später auf Instagram landen. Vor Peters Haustür finden regelrechte Fotoshootings statt. Dass er die Ergebnisse mithilfe seiner Kamera begutachten kann, amüsiert den 77-jährigen Großvater.

Es gibt Personen, die Yoga-Posen einnehmen, Spagate machen oder die Kulisse für ein Familienfoto nutzen. „Ich hatte schon ganze Familien, die von der obersten bis zur untersten Stufe posierten, während die Fotografen auf der anderen Seite der Straße standen“, erzählte Peter der britischen „Sun“. Er konnte sogar Leute beobachten, die Zelte mitgebracht hatten, um sich für Aufnahmen umziehen zu können.

Influencer hinterlassen Schäden an Peters Hauseingang

Frau räkelt sich vor Peter Lees Haus
Peter Lee ist meist amüsiert über die vor seinem Haus posierenden Foto-Fans.
Peter Lee

Doch nicht alles sieht der Hauseigentümer locker. Passanten, Models und Social-Media-Influencer, die seinen Hauseingang ungefragt nutzen, hinterlassen auch Schäden. Weil sie teilweise über das schmiedeeiserne Geländer klettern, um den Eingang zu erreichen, blättert dort schon die Farbe ab.

Treppenfliesen sind durch die erhöhte Nutzung sogar gesprungen. Sie werden allerdings nicht mehr produziert und müssen deshalb auf Maß angefertigt werden. Die Rechnung für Ersatz-Fliesen ist daher hoch und beträgt mehr als 2.900 Euro. Eine Gruppe von Mädchen, die auf seinen Eingangsstufen mit hohen Absätzen Fotos machen wollte, versuchte Peter davon abzuhalten. „Ich habe ihnen gesagt, dass die Stufen beschädigt werden, sie gingen aber weiter.“

Umstreichen der Hauswand als Lösung?

In seinem rosa Haus lebt Peter schon seit 43 Jahren. Die Farbe einfach zu überstreichen und dafür zu sorgen, dass sein Haus eine weniger interessante Fotoshooting-Kulisse darstellt, kommt für ihn nicht infrage. „Als ich es gekauft hab, war es rosa. Einer meiner Freunde hat vorgeschlagen, es blau zu streichen, aber es ist schon seit Jahren als das rosa Haus bekannt. Die Farbe wird bleiben.“ Peter wird wohl also auch in Zukunft damit leben müssen, weiteren Influencern auszuweichen - vor seiner eigenen Haustür.