Ab dem 21. Februar

Rapperin Sabrina Setlur schwingt bei „Let's Dance“ ihr Tanzbein

11. März 2020 - 10:07 Uhr

Sabrina Setlur nimmt die „Let’s Dance“-Herausforderung an

Sabrina Setlur ist die erfolgreichste deutsche Rapperin und sagt selber über sich: "Ich liebe und lebe Musik schon seit Jahren." Jetzt betritt die 46-Jährige aber neues Terrain und entdeckt ab dem 21. Februar 2020 bei "Let's Dance" das Geheimnis des Standard-und Lateintanz. Sie tanzt gemeinsam mit Neuzugang Nikita Kuzmin.

Für Sabrina Setlur endet das "Let's Dance"-Abenteuer bereits nach Show 2.

Alle Fakten zur „Let's Dance“-Kandidatin Sabrina Setlur im Überblick

Sabrina SetlurDie Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.
Sabrina Setlur tanzt bei der 13. Staffel von "Let's Dance".
© TVNOW / Stefan Gregorowius

Alter: 46
Beruf: Rapperin
Geburtsdatum: 10. Januar 1974 
Wohnort: Frankfurt am Main
Größe: 1,71m

Alle Punkte & Tänze von Sabrina Setlur:
  • 9 Punkte für den Wiener Walzer zu "Dangerous Woman" von Ariana Grande in Show 1
  • 12 Punkte für den Cha Cha Cha zu "On The Floor" von J.Lo ft. Pitbull in Show 2

So kam Sabrina zur Musik

Sabrina Setlur wurde als Tochter indischer Einwanderer in Frankfurt am Main geboren und wuchs gutbürgerlich und behütet im Taunus auf. Mit mehr als zwei Millionen verkauften Tonträgern ist sie die erfolgreichste weibliche Interpretin deutschsprachigen Raps.

Der Grundstein ihrer Karriere wurde gelegt, als sie in der Oberstufe ihre Mitschüler und zukünftigen Produzenten Moses Pelham, Thomas Hofmann und Martin Haas kennenlernte. Zu Beginn der neunziger Jahre gründeten siedann die Hip Hop Band "Rödelheim Hartreimprojekt" (RHP) sowie das erfolgreichste deutsche Raplabel "3p".

Als Setlur ohne jegliche Gesangserfahrung beim "RHP"-Song "Wenn es nicht hart ist" als Gastsängerin mitwirkte, sollte das ihre Musikkarriere ins Rollen bringen. Ihr Studium der Betriebswirtschaftslehre brach sie daraufhin ab, um sich nun unter dem Pseudonym "Schwester S." voll und ganz der Musik widmen zu können. Ihr Debütalbum "S. ist soweit" erschien 1995 und bescherte Sabrina als erster Deutsch-Rapperin eine Platzierung in den Top 10 der Charts. Nach nur einem Album erhält Setlur den ECHO der Deutschen Phono-Akademie als "Beste nationale Künstlerin des Jahres 1995". Im selben Jahr erhält sie vom Musiksender VIVA den Cometen in der Kategorie "Beste Hip-Hop-Künstlerin".

„Du liebst mich nicht“ landete 1997 auf Platz 1

Sabrina erreichte den Rap-Olymp, als sie – nun unter ihrem richtigen Namen - 1997 mit dem Song "Du liebst mich nicht" nicht nur auf Platz 1 landete, sondern mit dem dazugehörigen Album "Die neue S-Klasse" Goldstatus erreichte. 1998 verhalf sie zudem mit der Single "Frei sein" Xavier Naidoo zum Durchbruch.

Weitere drei Studioalben sowie ein Best-of-Album, 18 Single-Auskopplungen – die alle in die deutschen Charts einstiegen – und diverse Tourneen, u.a. mit The Fugees und Michael Jackson, folgten.

Die bis heute erfolgreichste Rapperin Deutschlands erhält, neben weiteren zahlreichen Auszeichnungen aus Funk, Fernsehen und Presse, insgesamt drei Mal den Echo für "Beste Künstlerin national", dreimal den Cometen von VIVA sowie die Goldene Kamera für "Besondere Leistungen in der Kategorie deutsche Popmusik".

2003 machte Setlur außerdem durch ihr Jury-Engagement in der dritten Staffel "Popstars" (2003) und durch ihre Teilnahme am deutschen ESC-Vorentscheid 2004 auf sich aufmerksam.

Sabrina Setlur als Moderatorin und Schauspielerin

Neben ihrer musikalischen Karriere war Sabrina Setlur auch als Schauspielerin und Moderatorin aktiv. Nach kleineren Rollen in den Kinofilmen "Anatomie" (2000) und "Frau2 sucht HappyEnd" (2001), spielte Sabrina 2018 neben Josephine Preuß und Bülent Ceylan ihre erste große Hauptrolle in der Kinokomödie "Verpiss dich, Schneewittchen". Als Moderatorin führte sie außerdem durch Musikshows wie "The Dome" (2007), "MTV Select" und "Top of the Pops".

„Let’s Dance“ bei TVNOW sehen

Jeden Freitagabend läuft "Let's Dance" parallel zur TV-Ausstrahlung im Livestream bei TVNOW. Hier stehen alle Folgen auch zum nachträglichen Abruf bereit.