Let’s Dance 2016: Sarah Lombardi wird für ihren heißen Contemporary gelobt

29. April 2016 - 11:24 Uhr

Julius Brink: "Sarah war eine richtige Sexbombe!"

Nach ihrem Hammer-Auftritt in der sechsten Show von "Let's Dance" 2016 ist Sarah Lombardi noch immer ganz aus dem Häuschen. Während sie in den vergangenen Shows der RTL-Tanzshow oft Kritik von der Jury um Joachim Llambi, Motsi Mabuse und Jorge Gonzalez geerntet hat, haut sie im "Movie Special" alle mit ihrem Contemporary zu "Crazy in Love" von Beyoncé um.

Sarah Lombardi bekommt viel Lob für ihren heißen Contemporary in der sechsten "Let's Dance"-Show
Sarah Lombardi bekommt viel Lob für ihren heißen Contemporary.
© RTL / Stefan Gregorowius

Dabei war es war ein schmaler Grat, auf dem sich "Let's Dance"-Kandidatin Sarah Lombardi bewegt hat – denn den freizügigen Auftritt verfolgte nicht nur ein Millionenpublikum an den TV-Bildschirmen, sondern Ehemann Pietro und sogar Oma und Opa live im Studio - und die sind mächtig stolz auf die 23-Jährige. "Ich als Ehemann fand es mega. Robert ist der perfekte Partner, wenn es um das Tanzen geht. Es ist so eine Spannung, da kann man nicht eifersüchtig sein. Ich bin wirklich stolz", so Pietro Lombardi.

Auch die anderen "Let's Dance"-Kandidaten hat Sarah Lombardi mit ihrem sexy Contemporary umgehauen. So mutig und befreit haben sie die Sängerin bisher noch nicht erlebt. Alle sind überrascht von der "süßen Sarah", die sich nun in die "sexy Sarah" verwandelt hat. "Ich bin sehr froh, dass sie endlich die Lolita rausgelassen hat und auch ihre ganzen Gefühle", so Juror Jorge Gonzalez.

"Heute war sie eine richtige Sexbombe und das ist sie vom Naturell her eigentlich nicht", findet Julius Brink und Alessandra Meyer-Wölden lobt: "Sie hat es endlich geschafft, aus sich raus zu kommen und ich bin total stolz auf sie." Ulli Potofski hat schon in der Probe für die sechste "Let's Dance"-Show gesehen, was für eine heiße Performance Sarah Lombardi abliefern wird: "Ich habe erst einmal mit ihr geschimpft. Ich habe gesagt: 'Mädchen, so jung und dann solche Sachen machen?' Aber als ich ihr tief in die Augen geschaut und gefragt habe, ob sie sich wohlfühlt, hat sie Ja gesagt und dann habe ich gesagt, dass sie das machen darf."

Sarah Lombardi: "Das hat mir so gut getan"

Von der Jury gibt es 30 Punkte für die Performance – Bestleistung. Nach der Show strahlt Sarah Lombardi in die Kameras. Sie spürt, dass sie wahrscheinlich den wichtigsten Tanz ihres Lebens hinter sich gebracht hat. Bei ihrem erotischen Contemporary mit Profitänzer Robert Beitsch gibt es keine Grenzen und keine Regeln. Alle halten den Atem an und fragen sich: "Hat Sarah sich das gerade wirklich getraut?"

Ja, das hat sie und ist sehr stolz auf ihre Leistung: "Das ist so ein tolles Gefühl, das war so schön. Einfach, dass die Leute aufgestanden sind, das hat mir so gut getan. Das habe ich gebraucht."

Rückblickend sagt Sarah Lombardi über ihren Auftritt: "Es war eine ganz andere Seite von mir, die kannte ich selbst noch nicht. Ich habe mich wirklich wohl gefühlt, auch wenn es sehr erotisch war und ich vielleicht ein paar Kilos mehr drauf habe. Trotzdem habe ich mich in meiner Haut wohl gefühlt." Dass sie sich so auf das Training einlassen kann, verdankt sie auch der Unterstützung von Ehemann Pietro, der sich um den kleinen Sohn Alessio kümmert: "Das ist mein Hauptberuf zurzeit. Ich bin ein Fulltime-Dad. Es ist das Schönste, was es gibt. Es ist auch ein Luxus, dass ich zu Hause bleiben kann und die Mama geht arbeiten."

Und der Vollzeit-Papa ist sichtlich stolz auf seine kleine Frau. Ihre Entwicklung sei nicht zu übersehen: "Ich dachte: 'Was geht bei meiner Frau ab?' Sie war ein kleiner Bauer, aber im positiven, süßen Sinne. Jetzt ist sie eine Bauer-Lady. Es ist klar: Bei 'Fifty Shades of Grey' kannst du kein Hampeltheater machen. Es ist natürlich erotisch, aber das gehört zum Tanz dazu." An den emotionalen und erotischen Abend wird sich Sarah Lombardi noch lange erinnern. Doch schon in der nächsten "Let's Dance"-Show am 29. April um 20.15 Uhr will sie wieder alles geben – genau wie die anderen sieben verbliebenen Promis.