Let's Dance 2016: Fünf Geheimnisse rund um die RTL-Tanzshow

24. Mai 2016 - 9:02 Uhr

Diese wichtigen Menschen bei "Let's Dance" kennt sonst keiner

Es ist die Tanzshow im deutschen Fernsehen: "Let's Dance" bedeutet Glamour, Wettkampf und ganz viel Emotionen. Aber was die Zuschauer im Fernsehen nicht sehen ist die viele Arbeit, die hinter jeder Show steckt und wie viele Menschen an den unterschiedlichsten Baustellen für das perfekte TV-Erlebnis arbeiten. Denn damit jeden Freitag um 20.15 Uhr alles so glitzernd und schimmernd aussehen kann, müssen die Macher von "Let's Dance" immer alles geben. Sie sind das Herz der Show – und wir lüften die fünf Geheimnisse der RTL-Tanshow.

Die Stimme von "Let's Dance", Styling und Aufnahmeleiter: Ohne sie würde die Tanzshow nicht funktionieren
Diese wichtigen Menschen bei "Let's Dance" kennt sonst keiner.

Die Stimme von "Let's Dance

Seine Stimme kennt jeder doch nur die wenigsten kennen ihn: Patrick Linke ist die Stimme von "Let's Dance". In der Show oft als "Schnelli" benannt, ist Patrick seit Beginn der Show im Jahr 2006 dabei. Sein Arbeitsumfeld ist aber gar nicht so spektakulär: "Glitzer, Glamour? Nein. Ich friste ein Leben im Off. Glitzer und Glamour ist beim Bildschirm und im Studio", erklärt Patrick Linke.

Der Mann hinter den Eröffnungstänzen

Einen Profitänzer sieht man nie im Fernsehen: Kim Willecke ist der Choreograf, der hinter den Eröffnungstänzen der Profis steckt. "Wir machen jede Woche was Neues, haben neue Ideen mit verschiedenen Stilrichtungen – sodass die Profitänzer sich wirklich von ihrer besten Seite zeigen können", so Choreograf Kim Willecke.

Die Frau hinter den Kostümen

Die glamourösen Kostüme sind in jeder "Let's Dance"-Show ein absoluter Hingucker. Seit Staffel eins wurden schon über 1.850 genäht. Und zwar von ihr: Katja Convents, der Designerin. Woche für Woche näht sie mit ihrem Team unter Zeitdruck maßgeschneiderte Kostüme für Promis und Profis. Alles Handarbeit, die natürlich auch einiges kostet. "1.500 bis 2.000 pro Kostüm", erklärt Designerin Katja Convents.

Die Frau für Haare und Make-up

Genauso wichtig wie die Kostüme ist natürlich auch das hochwertige Styling. Etwa 36 Flaschen Make-up und 120 Paar falsche Wimpern werden pro "Let's Dance"-Staffel verbraucht. Für die Promis ist die Maske ein Rückzugspunkt vor der Show. Verantwortlich für Haare und Make-up ist Krissi van der Viven: "Wir haben fast eine Stunde Make-up und eine Stunde Haare. Also zwei Stunden kommen pro Promi hin."

Der Mann, bei dem alle Fäden zusammenlaufen

Und bei ihm laufen alle Fäden der Produktion zusammen: Roland Bott ist der erste Aufnahmeleiter von "Let's Dance". Bei ihm wird vor der Show alles genau geplant: "Jedes Paar hat eine Inszenierung und die muss natürlich vorher geplant sein. Was für Requisiten? Was für Licht-Spezialeffekte? Gibt es Pyro? Meine Aufgabe ist es, das zu realisieren."

Nur wenn alles stimmt, können Menschen wie Jurorin Motsi Mabuse vor der Kamera glänzen. Sie ist seit der vierten Staffel "Let's Dance"-Jurorin. "Das Wichtigste ist Konzentration, dass alle Sinne angeschaltet sind. Und Spaß natürlich." Spaß ist das Wichtigste für das gesamte "Let's Dance"-Team. Die Show lebt von den großen Emotionen und der Gänsehaut, die Tanzen auslösen kann. Doch ohne die Macher im Hintergrund wäre all das niemals möglich. Und schon im Halbfinale am Freitag, den 27. Mai um 20.15 Uhr werden sie wieder alles geben.