Posieren an der Klippe ist zum Glück gut ausgegangen

Sind die lebensmüde? Paar blickt für spektakuläre Hochzeitsfotos dem Tod ins Auge

Hoffentlich sind die schwindelfrei! Paar posiert an beeindruckender Klippe.
© Caters News, Mason Gardner

19. September 2020 - 10:39 Uhr

Lass mich bitte nicht fallen!

Jetzt bloß nicht runtergucken! Lass mich bloß nicht los! Falls Skye Myers diese Dinge gedacht oder gesagt hat, als sie mit ihrem frischgebackenen Ehemann Ryan für die Hochzeitsfotos posierte, hat der wohl weggehört. Ohne Händekontakt und ohne sichtbare Absicherung lehnt die Braut sich in ihrem wunderschönen Kleid über eine beeindruckende Felsklippe.

Das Paar entschied sich für das spektakuläre Hochzeitsshooting, nachdem die Corona-Pandemie ihren Plänen von einer großen Hochzeit einen Strich durch die Rechnung machte.

Die beiden sind leidenschaftliche Abenteurer

"Wir sind große Abenteurer und lieben die freie Natur", erzählt Ryan Myers der "Daily Mail". "Wandern, Kajakfahren, Bootsfahrten und Campen gehören zu unserem Alltag, also suchen wir immer nach dem nächsten epischen Abenteuer."

Ein solches sollte auch die Hochzeit der beiden werden. Weil wegen Corona keine große Feier bei ihnen in Mountain Home, Arkansas (USA) erlaubt ist, fand die Trauung nur in kleinem Kreis am Hawksbill Crag, einer Klippe an der Wanderroute Whitaker Point statt. Das Shooting der Frischvermählten sollte dafür umso ausufernder werden.

Skye war natürlich ausreichend abgesichert

Aber keine Sorge – ganz so lebensmühe, wie es erscheint, sind auch die Kletter- und Wanderfreunde nicht. Skye trug während des Shootings einen speziellen Sicherheitsgurt für Kletterer. "Jeder der involviert war, hatte Erfahrung und Training beim Klettern. Das Equipment, das wir benutzten, wurde von einem Experten inspiziert und freigegeben", erzählt Ryan. Denn natürlich möchte der frischgebackene Ehemann seine Frau nicht direkt wieder verlieren.

Die Fotos jedenfalls werden die beiden immer an diesen – trotz Corona – unvergesslichen Tag erinnern.