Leben mit Stoma-Beutel: So will Karl (25) anderen Mut machen

12. März 2016 - 12:17 Uhr

Geht nicht? Gibt's nicht!

Karl Tucker aus Großbritannien spielt leidenschaftlich Fußball, ist regelrecht süchtig nach seinen Trainingseinheiten im Fitnessstudio. Doch dann erhält er die Diagnose Morbus Crohn, eine entzündliche Darmerkrankung. Es ist der Beginn eines langen Leidensweges. Der 25-Jährige muss mehrfach operiert werden, ist lange ans Bett gefesselt. Schließlich werden ihm Teile seines Darms entfernt. Am Ende ist er so schwach, dass er sich weder alleine waschen noch anziehen kann. Jetzt trägt er einen Stoma-Beutel und kämpft sich zurück ins Leben.

Um anderen Mut zu machen, ist es manchmal nötig, selbst mutig zu sein. So auch bei Karl. Er will sich mit seinem Stoma-Beutel nicht verstecken, postet ein Foto auf einer Spendeseite für Morbus-Crohn-Patienten. Das Bild zeigt ihn mit nacktem Oberkörper. Der Beutel ist deutlich zu sehen. Aber nicht nur der, sondern vor allem der Fortschritt, den Karl gemacht hat. Die Selfies nahm er in einem Abstand von je einem Monat auf. darunter schreibt er "Ich kann endlich wieder das tun, was ich liebe. Ins Fitnessstudio gehen und Fußball spielen (...) Alles ist möglich". Im Video sehen Sie, wie er anderen jetzt Mut machen will.