Labrador beißt kleinem Mädchen ins Gesicht - sie wollte den Familienhund nur streicheln

Symbol-Bild: Ein kleines Mädchen spielt mit einem Labrador.
© iStockphoto

04. Januar 2017 - 14:20 Uhr

Zweijährige wurde schwerverletzt ins Klinikum gefahren

In der thüringischen Kleinstadt Ellrich soll der eigene Familienhund einem knapp zwei Jahre alten Mädchen ins Gesicht gebissen haben. Wie die 'Bild' berichtet, wurde das Kleinkind durch die plötzliche Attacke schwerverletzt ins Krankenhaus eingeliefert.

Niemand aus der Familie hätte mit so einem Angriff gerechnet. Der dreieinhalb Jahre alte Labrador sei zuvor nie auffällig gewesen, erzählt der 25-jährige Stiefvater des Mädchens. Doch als das Kleinkind unter den Tisch kletterte, schnappte der Labrador einfach zu. Warum der Hund das Mädchen biss, ist jedoch unklar, zumal der Labrador als friedliche Hunderasse bekannt ist.

Während das Mädchen schwerverletzt ins Krankenhaus musste, brachten Mitarbeiter des Ordnungsamts den Labrador in ein Tierheim.

Auch wenn der Hund bereits seit Jahren zur Familie gehört, ist eine genaue Reaktion des Tieres in manchen Situationen nur schwer abzusehen. Generell sollte man kleine Kinder nicht allein mit Hunden lassen. Befindet sich ein Hund erstmal im Kampfmodus, so kann es vorkommen, dass er sein eigenes Herrchen nicht mehr erkennt und zuschnappt.

Eine Tiertrainerin verrät im Video, wie Sie Kleinkinder und Hund am besten aneinander gewöhnen können und was Sie beachten sollten, wenn Hunde gemeinsam mit Kindern im Haushalt leben.