Versicherungsschutz optimieren

Krankenkassen-Test 2019: Die günstigsten Kassen und die besten Leistungen

© dpa, Jens Kalaene, jka jai

16. Juli 2019 - 8:09 Uhr

75 gesetzliche Krankenkassen im Vergleich

Die medizinische Grundversorgung ist gesichert - das gilt zumindest bei den gesetzlichen Krankenkassen. Sie unterscheiden sich aber trotzdem in der Höhe der monatlichen Beiträge und vor allem beim Angebot an Extraleistungen. Finanztest hat 75 gesetzliche Krankenkassen untersucht.

Zusatzbeitrag wird seit 2019 geteilt

Das Jahr 2019 hat für alle gesetzlich Krankenversicherten gut begonnen. Seitdem teilen sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber nicht nur den regulären Beitragssatz in Höhe von 14,6 Prozent. Auch der von der Krankenkasse individuell festgelegte Zusatzbeitrag wird geteilt, bis Ende 2018 mussten Arbeitnehmer den Zusatzbeitrag alleine stemmen.

Bereits durch diese Umstellung sind die Krankenversicherungen günstiger geworden. Beispiel der Finanztest: Verdient ein Arbeitnehmer 3.000 Euro brutto und ist bei der IKK Brandenburg und Berlin versichert, zahlt er im Vergleich zum Vorjahr jeden Monat 19 Euro weniger. Im Jahr sind das 228 Euro, die allein durch die Teilung des Zusatzbeitrages eingespart werden.

Die günstigsten gesetzlichen Krankenkassen im Überblick

Wer noch mehr sparen möchte, der muss sich eine Krankenkasse mit möglichst niedrigem Zusatzbeitrag suchen. Zur Erinnerung: Der Beitragssatz von 14,6 Prozent gilt für alle gesetzlichen Krankenkassen. Ganz ohne Zusatzbeitrag kommt keine Krankenkasse aus. Allerdings gibt es Krankenkassen, die einen besonders niedrigen Zusatzbeitrag verlangen. Laut Finanztest sind das:

  • AOK Sachen-Anhalt: 14,90 Prozent (regional)
  • BKK Euregio: 14,95 Prozent (regional)
  • hkk: 14,99 Prozent (bundesweit)
  • BKK Pfaff: 15,00 Prozent (regional)
  • BKK Firmus: 15,04 Prozent (bundesweit)

Die drei größten Krankenkassen in Deutschland, die bundesweit wählbar sind, verlangen unterschiedlich hohe Zusatzbeiträge:

  • Techniker Krankenkasse (TK): 15,30 Prozent
  • Barmer: 15,70 Prozent
  • DAK Gesundheit: 16,10 Prozent

Die teuersten Krankenkassen in dem Vergleich verlangen einen Zusatzbeitrag von 16,10 Prozent.

Zuschuss bei Zahnreinigung

Bei der Regelversorgung gibt es zwischen den Krankenkassen kaum Unterschiede: Die meisten Leistungen sind gesetzlich geregelt und werden von der Kasse übernommen. Deshalb versuchen die Krankenkassen, neben niedrigen Zusatzbeiträgen, attraktive Extraleistungen anzubieten. Damit können Kunden gehalten und neue hinzugewonnen werden.

Für viele Versicherte ist zum Beispiel der Zuschuss für die professionelle Zahnreinigung attraktiv. Eine Sitzung kann über 100 Euro kosten. Viele Krankenkassen bieten ihren Versicherten einen Zuschuss an - beim Zahnarzt ihrer Wahl und ohne weitere Bedingungen erfüllen zu müssen. Die besten Konditionen beim Zuschuss für Zahnreinigung bieten laut Finanztest die regionalen Kassen AOK Niedersachsen und AOK Nordwest.

Bei der AOK Niedersachsen erhalten die Versicherten ein Gesundheitsbudget von bis zu 500 Euro im Jahr. Davon können zweimal im Jahr bis zu 80 Prozent der Zahnreinigungsrechnung bezahlt werden. Der Zuschuss der AOK Nordwest für eine Zahnreinigung beträgt 50 Euro und kann zweimal im Jahr in Anspruch genommen werden.

Mit Zusatzleistungen unzufrieden? Dann lohnt sich ein Krankenkassenwechsel!

Beim Service und den Leistungen sollte man nach seinen individuellen Bedürfnissen gehen: Dem einen Versicherten ist der persönliche Kontakt zu seiner Krankenkasse wichtig, dem anderen Versicherten reicht eine übersichtliche Online-Geschäftsstelle vollkommen aus. Bei Finanztest gibt es einen großen Überblick über die unterschiedlichen Service- und Leistungsangebote der 75 gesetzlichen Krankenkassen.

Wer unzufrieden mit den Leistungen seiner Krankenkasse ist, sollte erstmal persönlich nachhaken. Findet man das Angebot einer anderen Krankenkasse attraktiver, dann lohnt sich ein Wechsel. Um zu kündigen, muss man mindestens 18 Monate Mitglied in der Krankenkasse gewesen sein. Nur wenn die Krankenkasse den Zusatzbeitrag erhöht, hat man ein Sonderkündigungsrecht und kann vor den 18 Monaten die Krankenkasse wechseln. Hier finden Sie eine Checkliste für den Krankenkassenwechsel.