Keine Kontoführungsgebühren und Kostenfallen

Diese 22 Girokonten sind wirklich gratis

© iStockphoto

20. August 2019 - 6:13 Uhr

209 Girokonten unter der Lupe

Die Preisunterschiede bei Girokonten sind zum Teil sehr groß – wer genau hinschaut und vergleicht, kann bares Geld sparen. Das Verbrauchermagazin Finanztest hat die Kosten und Leistungen von 209 Girokonten genauer untersucht. Wir sagen Ihnen, welche die günstigsten sind, auf welche versteckten Kosten Sie beim Girokonto achten müssen und welche wirklich komplett gratis sind.

Kostenloses Girokonto: das geht. Allerdings nur online.

Es gibt sie noch: Kostenlose Girokonten, bei denen alle Buchungen inklusive sind, die Girocard nichts kostet und keine Bedingungen zu erfüllen sind. Aber sie sind selten. Finanztest hat rund 209 Kontomodelle bei 122 Banken genauer unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: es gibt lediglich 22 Gratiskonten. Einzige Voraussetzung: Kunden führen ihr Konto online und nutzen es als Gehalts- oder Rentenkonto.

Was heißt Gratiskonto?

  • Keine monatliche Grundgebühr
  • Onlinebuchungen sind inklusive
  • Die Girocard ist kostenlos
  • Kunden müssen keine Bedingungen erfüllen

Diese 22 Girokonten sind wirklich kostenfrei

Von den rund 209 Kontomodellen bei 122 Banken erfüllen 22 Girokonten diese Bedingungen. 


Überregionale Angebote

  • 1822direkt 1822 Mobile (Kontoführung per Smartphone)
  • 1822direkt GiroSkyline
  • Bank im Bistum Essen Giro Online
  • Comdirect Bank Girokonto
  • Consorsbank Girokonto
  • Degussa Bank GiroDigital Plus
  • DKB Cash
  • Edekabank Edeka-Konto
  • ING Girokonto
  • N26 Girokonto (Kontoführung per Smartphone)
  • Norisbank Top-Girokonto
  • Sparda Hessen Giro
  • VR Bank Niederbayern-Oberpfalz Mein GiroDirekt


Regionale Angebote

  • PSD Hessen-Thüringen GiroOnline
  • PSD Karlsruhe-Neustadt GiroDirekt
  • PSD Kiel GiroDirekt (Konto mit Guthabenverzinzung)
  • PSD Koblenz GiroDirekt
  • PSD Köln GiroDirekt
  • PSD München GiroDirekt
  • PSD Nürnberg GiroDirekt
  • PSD Rhein-Ruhr GiroDirekt (Konto mit Guthabenverzinzung)
  • Sparda München Giro Online

Auf welche Kosten muss ich beim Girokonto achten?

Frau mit Geldscheinen
So sparen Sie bei jeder Bank Gebühren
© iStockphoto

Zwar bewerben viele Banken ihr Girokonto als kostenlos – tatsächlich fallen aber häufig jede Menge Gebühren an. Denn die Preise für Überweisungen, Daueraufträge, Lastschriften oder den Telefonservice sind von Bank zu Bank sehr unterschiedlich.  Und auch das Geldabheben am Automaten kann sich als echte Kostenfalle entpuppen.

Die Kosten entstehen vor allem an diesen Punkten:

  • Jahresgebühr
  • Kosten für eine Kreditkarte
  • Kosten für eine Girocard
  • Gebühren für eine Zweit-/Partnerkarte
  • Kosten für Überweisungen
  • Kosten beim Bezahlen
  • Sollzinsen

Fragen Sie sich, was Sie von Ihrem Konto erwarten und was am besten zu Ihrer persönlichen Lebenssituation passt. Brauchen Sie vor allem einen Geldautomaten um die Ecke? Legen Sie Wert auf den persönlichen Kontakt zu einem realen Bankmitarbeiter? Oder sind Sie häufig im Ausland und brauchen deshalb eine Kreditkarte, mit der sie weltweit kostenlos Geld abheben können?

Mehr als 60 Euro im Jahr sollten Sie nicht für Ihr Girokonto zahlen

Finanztest rät: Mehr als 60 Euro im Jahr inklusive Girocard und Onlinebuchungen sollten Sie nicht für Ihr Girokonto bezahlen. Wer mehr bezahlt, sollte zunächst prüfen, ob seine Bank ein passenderes und günstigeres Kontomodell anbietet. Wenn nicht, sollten Sie Ihre Bank wechseln. Dazu können Sie den Wechselservice nutzen, den jede Bank anbieten muss. Wie leicht das geht, sehen Sie hier.


Den ausführlichen Test und die Details über die 122 getesteten Kontomodelle finden Sie im Finanztest-Heft 9/2019.