Mal ehrlich!

Kommentar von RTL-Politikchef Nikolaus Blome zum Gasumlage-Chaos

"Die gesamte Bundesregierung hat sich heillos verheddert" Kommentar von Nikolaus Blome
00:58 min
Kommentar von Nikolaus Blome
"Die gesamte Bundesregierung hat sich heillos verheddert"

30 weitere Videos

von Nikolaus Blome

Es gibt eine goldene Regel: Wenn eine Regierung Politik macht, die die normalen Leute beim besten Willen nicht verstehen – dann ist es garantiert schlechte Politik.

Lese-Tipp: Habeck: "Die Gasumlage wird zum 1. Oktober kommen" – trotz Verstaatlichung von Uniper

"Was Robert Habeck und Christian Lindner da aufführen, grenzt an Publikumsveräppelung"

Und in so einer schlechten Politik haben sich der grüne Wirtschaftsminister Habeck und inzwischen auch die gesamte Bunderegierung heillos verheddert.

Erst sollten die Gaskunden allein für die dringende Rettung des Gaskonzerns Uniper bezahlen. Millionen Haushalte haben schon Post bekommen, in der steht, was sie das kostet.

Lese-Tipp: Top-Ökonom zerpflückt Gasumlage-Entscheidung der Regierung: "Es macht ökonomisch keinen Sinn"

Dann kritisierte auch der FDP-Finanzminister, dass aus der Gasumlage viel Geld an Versorgungsunternehmen fließt, die es gar nicht brauchen, weil es ihnen wirtschaftlich gut geht. „Trittbrettfahrer“ wurden sie genannt und die Gasumlage „Chaosumlage“. Aber jetzt, wo anstelle der Gasumlage aus den Portemonnaies der Kunden viele Milliarden auch aus dem Bundeshaushalt kommen sollen, findet derselbe Finanzminister die Umlage plötzlich wunderbar. Was Robert Habeck und Christian Lindner da aufführen, grenzt an Publikumsveräppelung. Denn plötzlich wird Uniper verstaatlicht und ist damit sowieso gerettet.

"Irgendwie wächst denen in Berlin die Krise gerade über den Kopf"

Die Regierung will den Laden hoffentlich nicht zwei Mal teuer retten. Doch die Gasumlage bleibt trotzdem. Also, sie bleibt vielleicht oder vielleicht auch nur ein paar Wochen. Keiner weiß es.

Das klingt irgendwie lustig. Aber die Gasumlage ist für viele, viele Familien eine brutale Belastung, die sie in die Schulden treiben würde. Für Schwarze-Peter-Spielchen zweier Vizekanzler ist die Sache darum viel zu ernst.

Man wird den Eindruck nicht los: Irgendwie wächst denen in Berlin die Krise gerade über den Kopf. Und dabei hat der Winter noch gar nicht begonnen. (aze)