Drama auf Motel-Parkplatz in Kolumbien

Mutter trifft sich zum Sex-Date – währenddessen stirbt ihr Baby im Auto

Motel Kolumbien Baby stirbt im Auto
Das Baby starb offenbar an giftigen Gasen, die es im Auto einatmete.
Twitter/@SucesosValledu1

Eine Mutter (19) trifft sich mit einem Mann (23) in einem Motel in Kolumbien zum Sex-Date. Sie lässt ihr sieben Monate altes Baby im Auto und den Motor laufen. Während sich die beiden vergnügen, atmet die Tochter im Wagen giftige Gase ein und stirbt.

Motel-Angestellter bemerkte Auto mit laufendem Motor

Das Drama spielte sich nach Angaben kolumbianischer Medien in der Neujahrsnacht in Valledupar im Norden des Landes ab. Laut Polizei wurde ein Angestellter des Motels auf das Fahrzeug mit laufendem Motor aufmerksam und sah nach. Im Auto fand er das Baby, das nicht atmete. Der Angestellte brachte das Mädchen in die Kinderklinik, wo die Ärzte nur noch dessen Tod feststellen konnten.

Kolumbien: Baby starb offenbar an giftigen Gasen

Offenbar hatte die Mutter Türen und Fenster des Wagens komplett geschlossen. Nach den vorliegenden Erkenntnissen hätten die ins Fahrzeuginnere strömenden Abgase den Tod des Babys verursacht, erklärte die Polizei. Um Klarheit zu bekommen, soll die Leiche des Mädchens obduziert werden.

Polizei und Staatsanwaltschaft sicherten im Motel Beweise, darunter Aufnahmen von Überwachungskameras. Die Staatsanwaltschaft ermittelt in dem Fall und prüft, ob die 19-Jährige für den Tod ihrer Tochter verantwortlich ist. (bst)