Im Video: So kann eine regelmäßige Anwendung wirken

Geheimtipp Kokosöl: DAS Wundermittel für Haut und Haare?

13. Juli 2020 - 17:26 Uhr

Straffe Haut und strahlende Haare: Kokosöl soll's möglich machen

Minimalismus ist aktuell der Trend schlechthin. Doch nicht nur im Kleiderschrank, sondern auch im Badezimmer ist der Minimalismus-Trend angekommen. Bei der Masse an Beauty-Produkten scheinbar unmöglich, doch ein einziges Produkt soll Produkte für Haut- und Haarpflege ersetzen können: Die Rede ist von Kokosöl. Biologisch hergestellt, vegan und ohne künstliche oder schädliche Zusatzstoffe – damit überzeugt Kokosöl aktuell viele Beauty-Enthusiasten, zumindest, wenn es nicht voller Mineralöl ist. Qualität hat hier oberste Priorität. Doch was kann der Trend wirklich und wofür sollte man das Produkt lieber nicht verwenden?

Was kann das Geheimmittel?

Viele Stars und Promis schwören auf das scheinbare Wundermittel, das durch den hohen Fettanteil als Make-up-Entferner und als Pflege für Haut und Haare verwendet werden kann. Oft  heißt es sogar, dass das Kokosöl bei äußerer Anwendung eine entzündungshemmende Wirkung haben soll und somit gegen unreine Haut eingesetzt werden kann. Kokosöl werden im Netz aber auch beim Verzehr gesundheitliche Vorteile nachgesagt.

Doch Vorsicht! Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) ist keine der Behauptungen, die rund um die gesundheitsfördernden Eigenschaften der Kokosnuss kursieren, wissenschaftlich bewiesen. Im Gegenteil: In Speisen sollten Sie lieber auf Rapsöl umsteigen, das deutlich mehr der gesunden Fettsäuren enthält. 

Dennoch ist Kokosöl eine vollwertige Idee für sämtliche Haut- und Haarpflege-Produkte. Antioxidantien, Mineralien und Vitamine versorgen die Haut und bringen glänzende Haare. Nur Menschen mit fettigem Hauttyp sollten mit fettreichen Produkten etwas vorsichtig sein.

Welches Kokosöl ist das richtige?

Bei Kokosöl sollten Sie nicht willkürlich ins Supermarktregal greifen, sondern besonders bei der Haut- und Haarpflege hochwertige Produkte verwenden.

  • Achten Sie darauf, das Ihr Kokosöl Bio-Qualität hat und zum Beispiel ein deutsches oder europäisches Bio-Siegel besitzt.
  • Native Öle sind kaltgepresst, sodass Sie sichergehen können, dass Vitamine und Nährstoffe bei einem schonenden Verfahren enthalten bleiben.
  • Auch auf Zusatzstoffe sollte ein gutes Kokosöl verzichten können.

Der Amazon-Bestseller von CocoNativo* ist ein Kokosöl mit Rohkostqualität, das sich auch für Haut- und Haarpflege eignet. Für knapp 14 Euro erhalten Sie ein 1-Liter-Glas, das Ihnen auch bei regelmäßiger Anwendung mehrere Monate erhalten bleibt.

🛒 Zum Angebot bei Amazon: Kokosöl von CocoNativo*

Haarpflege mit Kokosöl: Das kann der Geheimtipp

Kokosöl sorgt für kräftigere und glänzende Haare. Dabei gilt: nur auf Spitzen auftragen und vor der Haarwäsche benutzen, da der hohe Fettgehalt sonst fettige Haare macht. Am besten massieren Sie einen Teelöffel Kokosöl in Ihre Haarspitzen ein und lassen es kurz einwirken. Waschen Sie danach ordentlich Ihre Haare, um Rückstände zu entfernen.

Achtung: Kokosöl nach dem Waschen oder eine ungründliche Haarwäsche danach kann einen Film auf dem Haar hinterlassen.

Kokosöl für die Haut: Die Menge macht's

Auch für die Hautpflege kann das vielseitige Kokosöl eingesetzt werden.

So geht's: Make-up entfernen, Gesicht ordentlich waschen und dann eine dünne Schicht Kokosöl einmassieren. Zu empfehlen ist eine haselnussgroße Menge, die sorgfältig und gleichmäßig einmassiert werden muss. 
Tipp: Bei unter 25 Grad ist das Kokosöl meistens fest, deshalb sollten Sie es kurz in der Hand entfernen, um den Auftrag zu erleichtern.

Vorsicht: Fettige und unreine Hauttypen sollten auf die Hautpflege mit Kokosöl verzichten, da es Poren verstopfen könnte und somit bei akneanfälligerer Haut Pickel verursacht.

Tipp: Kokosöl als als Alternative zu Abschminktüchern

Die beste Alternative zu chemischen Make-up-Entfernern ist schonendes Kokosöl, das Make-up-Reste dank des hohen Fettgehalts entfernt. Auch bei dieser Prozedur sollten Sie eine kleine Menge vorwärmen und diese in der Haut einmassieren. Mit einem Mikrofasertuch oder wiederverwendbarem Wattepad können Sie Schminke in kreisenden Bewegungen entfernen und dabei unnötigen Müll vermeiden. Zum Beispiel können Sie die Abschminkpads aus Bambus und Baumwolle von Hopemate H verwenden, die im praktischen Wäschesack in der Waschmaschine mitgewaschen werden können.

🛒 Zum Angebot bei Amazon: Waschbare Abschminkpads*

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.