Sie sammelt Spenden für eine Makromastie-OP

Körbchengröße 75L: Ihre Brüste hören nicht auf zu wachsen - jetzt hat Elizabeth Angst

Seit Elizabeth Catlins 10 Jahre alt ist, hat sie ein Problem: Ihre Brüste hören nicht mehr auf zu wachsen.
Seit Elizabeth Catlins 10 Jahre alt ist, hat sie ein Problem: Ihre Brüste hören nicht mehr auf zu wachsen.
© CATERS NEWS, WILLIAM LAILEY / CATERS NEWS

19. Oktober 2021 - 9:53 Uhr

Elizabeth befürchtete, ihr Baby zu ersticken

Seit Elizabeth Catlins 10 Jahre alt ist, hat sie ein Problem: Ihre Brüste hören nicht mehr auf zu wachsen. Jetzt, mit 32 Jahren, hat sie sogar Angst. Angst, dass ihre Körbchengröße-75L-Brüste noch weiter wachsen. Sie befürchtete sogar, dass sie ihr Kind damit ersticken könnte. Deshalb sammelt sie bei einem Spendenaufruf Geld, um sie verkleinern zu lassen.

Körbchengröße 75L - und kein Ende in Sicht

Elizabeth Catlins aus Swadlincote in der englischen Grafschaft Derbyshire wünscht sich verzweifelt nur noch eines: eine Brustverkleinerung! Sie erzählt der Tageszeitung "The Sun": "Meine Brüste haben nicht aufgehört zu wachsen, seit ich ein 10-jähriges Kind bin - und natürlich sind meine Brüste während meiner Schwangerschaft noch größer geworden."

Mittlerweile hat sie Körbchengröße 75L, aber es ist kein Ende in Sicht: "Ich platze jetzt aus BHs, die mir noch vor ein paar Monaten gepasst haben", sagt sie. In der Medizin spricht man bei diesem Phänomen von Makromastie oder Gigantomastie. Makromastien können sich während der Pubertät zwischen dem 11. und 16. Lebensjahr entwickeln, wahrscheinlich aufgrund vermehrter Hormonproduktion.

Lese-Tipp: Körbchengröße 100 H – Tanja (35) kämpft verzweifelt um Brustverkleinerung

Sie kann ihre Tochter nicht einmal richtig umarmen

Eigentlich wollte sie ihre Tochter immer unbedingt stillen, weil das die Bindung zum Kind verstärkt. Aber ihre Brüste seien einfach zu groß, so Elizabeth. "Meine Brüste sind so groß, dass sie Willows ganzes Gesicht verdeckten und sie unter ihnen erstickt wäre", sagt die 32-Jährige. "Es war wirklich ärgerlich, denn ich wollte es wirklich ausprobieren, aber ich konnte es einfach nicht."

Lese-Tipp: Brustverkleinerung – trägt die Krankenkasse die Kosten?

Aber die Größe ihrer Brüste hat auch noch andere Einflüsse darauf, was sie mit ihrer Tochter Willow machen kann. Elizabeth erklärt: "Ich muss sie über meinen Brüsten tragen, denn ich kann sie nicht auf den Hüften tragen, weil meine Brüste im Weg sind. Ich kann sie nicht einmal richtig umarmen, sie muss dazu über meinen Brüsten sei. Und wegen der ständigen und starken Rückenschmerzen, die durch die Größe meiner Brüste verursacht werden, kann ich nicht wirklich hinter ihr herlaufen und mit ihr spielen."

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:
Elizabeth erklärt: „Ich muss meine Tochter über meinen Brüsten tragen, denn ich kann sie nicht auf den Hüften tragen, weil meine Brüste im Weg sind.“
Elizabeth erklärt: „Ich muss meine Tochter über meinen Brüsten tragen, denn ich kann sie nicht auf den Hüften tragen, weil meine Brüste im Weg sind.“
© CATERS NEWS, CATERS FOTO

"Ich hasse meine Brüste"

Mit zunehmendem Alter und Gewicht haben ihre Brüste angefangen zu schmerzen und sind mittlerweile lila gefleckt, weil die Haut durch das Gewicht so dünn geworden ist. "Ich hasse sie. Ich habe ständig Rückenschmerzen, und es tut weh, sie zu berühren, was sich natürlich auf die Beziehung zu meinem Mann auswirkt." Auch der BH-Kauf stellt ein Problem dar, sie muss sie immer online bestellen, wo sie zwischen umgerechnet 35 und 60 Euro kosten können.

Lese-Tipp: Fiona (25) hat Gigantomastie – "Meine riesigen Brüste haben mein Leben ruiniert!"

Elizabeth sagt, es sei ein großer Irrglaube, dass große Brüste eine gute Sache seien.
Elizabeth sagt, es sei ein großer Irrglaube, dass große Brüste eine gute Sache seien.
© CATERS NEWS, CATERS FOTO

Ärzte raten zur Gewichtsabnahme - das funktioniert aber nicht

Mehrfach schon sei sie von Ärzten abgewiesen wurde, als sie bei diesen um eine Brustverkleinerung bat. Stattdessen sagte man ihr nur, sie solle abnehmen. Elizabeth hat es versucht, doch: "Mein Gewicht schwankt, wie das bei den meisten Frauen der Fall ist, aber meine Brüste sind einfach weiter gewachsen. Sie wuchsen auch weiter, als ich abnahm."

Sie nimmt die Sache jetzt selbst in die Hand

Jetzt will die Hausfrau und Mutter selbst aktiv werden und über das Internet Spenden für eine Operation sammeln. "Sie würde mein Leben völlig verändern", ist sie sich sicher. Sie sagt, es sei ein großer Irrglaube, dass große Brüste eine gute Sache seien. "Ich habe sogar Probleme beim Schlafen", erzählt sie der Sun. "Ich kann nicht auf dem Rücken liegen, weil sie zu schwer sind, und ich kann nicht auf dem Bauch liegen, weil es zu schmerzhaft ist." (ija)