"Ich ziehe mich im Dunkeln an"

Körbchengröße 100 H: Tanja (35) kämpft verzweifelt um Brustverkleinerung

15. Januar 2021 - 10:03 Uhr

Fast 10 Kilo schwer: Tanja leidet unter ihren Brüsten

Mit ihren 35 Jahren hat Tanja Altmann schon viel durchgemacht: Vor fünf Jahren erlitt sie einen Herzinfarkt, ihr wurde ein Defibrillator implantiert. Doch ihre Brüste sind so schwer, dass die Haut darüber zu reißen droht. Und auch sonst sind sie für Tanja eine so große Belastung, dass ihre Ärzte eine Brustverkleinerung empfehlen – doch die Krankenkasse lehnt den Eingriff bisher ab. RTL-Reporterin Verena Jendges versucht, Tanja zu helfen. Was sie dabei erreichen kann, sehen Sie im Video.

Busen mit Kreppband abgeklebt

Tanja will die große Last ihrer Brüste nicht länger ertragen müssen. Vor dem Spiegel erklärt sie uns: "Ich sehe einfach nur Brust. Morgens im Schlafzimmer ziehe ich mich auch im Dunkeln an." Seit ihrer Jugend leidet sie bereits unter ihrer massiven Oberweite: "Sie ist immer weiter gewachsen. Früher im Sportunterricht habe ich die mit Kreppband unterm T-Shirt abgeklebt. Also von vorne habe ich mir das nie anmerken lassen, aber sobald ich dann alleine war oder bei meiner Mutter halt, kam das dann", erzählt sie Verena Jendges traurig.

Auch Tanjas Freundin Verena macht sich Sorgen: "Eigentlich ist sie ein sehr lebensfroher Mensch, und ich hab über die Jahre jetzt mitbekommen, wie weit das abgebaut hat, sie immer mehr in sich gekehrt ist und sich vor vielen Dingen auch versteckt – ja, nicht mehr so am Leben teilnimmt, wie sie es gern möchte."

Forderung der Krankenkasse: Tanja muss abnehmen

Das Problem: Tanjas Krankenkasse will eine Brustverkleinerung bisher nicht zahlen. Denn dafür müsse sie bei einer Größe von 1,57 Metern und einem Gewicht von rund 90 Kilo erst einmal abnehmen – und zwar rund 20 Kilo. Doch nach ihrer Herz-OP hat Tanja Angst, sich durch zu viel Sport zu überlasten. Das Gewicht der Brüste mache es außerdem fast unmöglich: "Die Rückenschmerzen werden irgendwann so schlimm, dass ich einfach aufhören muss und dann bei meinem Freund in Tränen ausbreche, weil ich einfach nicht mehr kann", erklärt sie traurig.

Expertin macht drastischen Vorschlag

RTL-Reporterin Verena Jendges nimmt Kontakt zu Tanjas Krankenkasse auf. Sie will herausfinden, ob die Situation wirklich so aussichtslos ist. Außerdem organisiert sie ein Gespräch mit Dr. Anke Rosenthal, einer Expertin für Ernährungsmedizin und Übergewichtschirurgie. Sie ist der Meinung, dass die Ablehnung einer Brustverkleinerung im Moment die richtige Entscheidung ist – und macht stattdessen einen drastischen Vorschlag, wie Tanja ihr Übergewicht und ihre Diabetes-Erkrankung in den Griff bekommen könnte.

Ob Tanja diesen annimmt und wie ihre Krankenkasse auf unsere Anfrage reagiert, sehen Sie im Video oben.

Auch Fiona aus England leidet unter der sogenannten Gigantomastie. Sie sagt: "Meine riesigen Brüste haben mein Leben ruiniert!" Welche gesundheitlichen Probleme zu große Brüste verursachen können, sehen Sie hier.