Unfassbare Tat in Köln

Männer spielen Fußball mit Tauben-Küken - jetzt ist "Alma" tot

Das Foto zeigt die Taube kurz nach dem Vorfall.
Das Foto zeigt die Taube kurz nach dem Vorfall.
© Kölner Taubenhilfe e. V.

05. August 2021 - 12:12 Uhr

Wer macht so etwas bloß?

Vor dem Hauptbahnhof in Köln sollen zwei Männer nachts mit einem Tauben-Küken Fußball gespielt haben. Ein ehrenamtlicher Mitarbeiter der Kölner Tierhilfe wurde von Zeuginnen alarmiert. Er konnte das Tier – schwer verletzt und ausgehungert – retten. Doch nun meldet der Verein bei Facebook, dass das kleine Tauben-Baby leider verstorben ist.

Vogel war dehydriert, völlig abgemagert und voller Hämatome

Zwei Frauen informierten die Taubenhelfer über die entsetzliche Tat vom 24. Juli. Die beiden erwachsenen Tierquäler hätten auf dem Bahnhofsvorplatz das "völlig verängstigte Taubenkind" hin und her getreten. "Auch wenn wir viel Schlimmes in unsrem Alltag erleben, was Menschen einem Tier antun, sind wir trotzdem immer wieder aufs Neue entsetzt", heißt es in einem Facebook-Post der Kölner Tierhilfe e.V.

Die Helfer hätten das Küken dehydriert, völlig abgemagert und voller Hämatome gefunden. "Es wurde erstmal mit allem nötigen versorgt und schläft jetzt. Nun hoffen wir, dass das kleine und noch so junge Täubchen lange und gut leben darf", schreiben die Tierretter weiter.

Doch am Mittwoch gab die Taubenhilfe bekannt, dass der Vogel, der auf den Namen "Alma" getauft wurde, gestorben ist. Wer dafür verantwortlich ist, sei noch immer unklar.

Auch interessant