Großer Polizeieinsatz im Kreis Dithmarschen

Knapp sieben Hektar Cannabis: Nutzte Mutter-Sohn-Duo Acker als illegale Drogenplantage?

Auf einem Acker zwischen Marne und Brunsbüttel findet die Polizei etliche Cannabispflanzen. (Symbolbild)
Auf einem Acker im Kreis Dithmarschen entnimmt die Polizei Proben von Cannabispflanzen (Symbolbild).
Pixabay

Am Dienstag (30.08.) durchsucht die Polizei ein Firmengebäude in Marne, eine Wohnung in Schmedeswurth und eine Ackerfläche. Eine 58-jährige Mutter und ihr 26-jähriger Sohn stehen in Verdacht, auf ihrer gewerblichen Nutzhanffarm Cannabis anzubauen, dass möglicherweise den festgelegten THC-Gehalt überschreitet. Er darf nicht über 0,2 Prozent liegen. Die Ermittler gehen dem Verdacht des gemeinschaftlichen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge nach und entnehmen deshalb entsprechende Proben. Sie werden aktuell durch Spezialisten geprüft. “Ein Gesamtergebnis hinsichtlich der Art und Menge aller aufgefundener Beweismittel sowie ihre Auswertung dürfte noch einige Zeit in Anspruch nehmen“, heißt es in einer Mitteilung der Polizeidirektion Itzehoe. (cto/cta)

Hinweis der Redaktion

Dieser Artikel ist angepasst worden. In einer Fassung vom 31.08. ging nicht klar genug hervor, dass es sich bei den Ermittlungen um ein Nutzhanffeld handelt.