Kommentar einer Mutter

Klares "Ja" zur Selbstbestimmung: Kinder dürfen auch mal "Nein" sagen!

28. April 2021 - 11:33 Uhr

Ein Kommentar von Linda Elden

Ich habe es noch sehr gut in Erinnerung, wenn meine Großeltern ungefragt drauflosknutschten, wenn ich die Haustür bei ihnen betrat. Und ehrlich gesagt habe ich das oftmals einfach über mich ergehen lassen. Ich wurde aber auch nicht gefragt, ob ich das liebgemeinte Küsschen oder die feste Umarmung auch wirklich möchte. Anders als bei Bittany Baxter, deren zweijährige Tochter selbst entscheiden darf, wer sie umarmt und wer ihr einen Schmatzer auf die Wange drücken darf. Die Mutter aus Melbourne findet es wichtig, ihrem Kind Selbstbestimmung beizubringen, damit ihre Tochter auch später im Leben "Nein" sagen kann, wenn sie sich unwohl fühlt. Und das finde ich als Mutter absolut richtig!

Brittanys Geschichte sehen Sie im Video.

"Ich hätte mir gewünscht, dass meine Großeltern mich um Erlaubnis fragen"

Ich bin selbst Mama eines 4-jährigen Sohnes und versuche oft, mich in ihn hinein zu versetzen. Mein Mann und ich versuchen ihn meistens miteinzubeziehen, versuchen ein Miteinander auf Augenhöhe, in dem es natürlich Regeln gibt, aber eben auch Selbstbestimmung.

Wenn meine Eltern uns besuchen, dann ist die Begrüßung meines Sohnes ihnen gegenüber mal überschwänglich inklusive dicker Umarmung und Küsschen. Es gibt aber auch Tage, an denen fällt das große Wiedersehen gegenüber Oma und Opa echt mau aus. Dann bekommt er nicht mal ein freundliches "Hallo" heraus, will eigentlich seine Ruhe und hat vielleicht auch einfach keinen Bock auf Besuch. Ich würde lügen, wenn meine Eltern nicht auch mal traurig sind, wenn ihr geliebtes Enkelkind sich mäßig freut sie zu sehen. Persönlich nehmen sie das glücklicherweise nicht. Meine Eltern würden niemals irgendeine Nähe erzwingen. Alles andere wäre für sie nicht authentisch.

Natürlich ist es nicht böse gemeint, wenn Großeltern voller Liebe für ihren Enkel oder ihre Enkelin sind, doch Kinder sollten meiner Meinung nach selbst entscheiden dürfen, ob sie diese Liebe erwidern. Und dazu gehört ganz klar auch die Akzeptanz der Erwachsenen, ein "Nein" nicht einfach zu ignorieren. Kinder sollten sich in vielerlei Hinsicht selbst entfalten dürfen. Man sollte sich auf Augenhöhe begegnen. Und genau wie wir Großen haben auch die Kleinen das Recht, ganz klar zu äußern, wenn sie etwas nicht möchten. Von daher heiße ich es persönlich gut, dass Brittany ihrer 2-jährigen Tochter von vornherein beibringt, selbst zu entscheiden, ob sie jemand umarmen darf oder nicht.

Auch unser Kind äußert eigentlich immer ganz klar seine Meinung. So gesehen muss bei unserem Sohn eigentlich niemand fragen, ob er ihn umarmen darf. Wenn er es möchte, lässt er das zu –ansonsten gibt er glücklicherweise klar zu verstehen: Das ist mein Bereich und das ist deiner!

Man sollte Liebe nicht erzwingen – und wenn man seinem Kind die freie Wahl lässt, dann kann man sich sicher sein, dass die Zuneigung, die aus freien Stücken kommt, am Ende vor allem eins ist, nämlich: echt!

Auch interessant