Erstickte es an einem Stück Wurst?

Tragisches Unglück in Rostock: Mädchen (2) stirbt nach Kita-Mittagessen

25. Februar 2021 - 14:37 Uhr

Staatsanwaltschaft Rostock ermittelt nach Tod eines Kindes in Kita

Tragisches Unglück in Rostock: In einer Kita im Stadtteil Lütten Klein ist am Freitag ein kleines Mädchen nach dem gemeinsamen Mittagessen gestorben. Die genauen Todesumstände werden derzeit noch von der Staatsanwaltschaft ermittelt, die von einem Unglücksfall ausgeht. Zuerst berichtete der "Nordkurier" über den Vorfall, die Rostocker Staatsanwaltschaft bestätigte den Tod des Mädchens gegenüber RTL.

Kita-Kind stirbt kurze Zeit später in Rostocker Kinderklinik

Nach RTL-Informationen aßen die Kinder gemeinsam mit ihren Erzieherinnen gerade zu Mittag, als das Unglück passierte. Das Mädchen soll sich an einem Stück Würstchen verschluckt, in Atemnot geraten und von seinem Stuhl gefallen sein. Das Kind habe selbst noch versucht, sich aus der Situation zu befreien. Offenbar griffen dann auch die Erzieherinnen ein und versuchten, das Kind zu reanimieren. Trotz schnell eingetroffener Rettungskräfte sei das Kind schließlich wenige Minuten nach seinem Eintreffen in der Rostocker Kinderklinik verstorben.

Viele Eltern seien seit dem Vorfall am Freitag schockiert, berichtet RTL-Reporter Stefan Tretropp nach Gesprächen mit einigen Müttern vor Ort. "Viele Eltern fragen sich: Wie konnte es bloß zu dieser Situation kommen?"

Verschluckte sich das kleine Mädchen an seinem Mittagessen?

Diese Frage und woran das Mädchen genau gestorben ist, will nun die Rostocker Staatsanwaltschaft klären. Dazu wird das Kind auch obduziert. "Wir haben ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet, derzeit gibt es keine Anzeichen, die auf ein Fremdverschulden hindeuten", erklärte Harald Nowack, Sprecher der Rostocker Staatsanwaltschaft, im Gespräch mit RTL. Auch die genauen Umstände des Todes würden nun ermittelt.