Labortest

Keimkiller Mikrowelle: Dieser Lifehack macht mit Bakterien kurzen Prozess

13. Juni 2019 - 13:42 Uhr

Spüllappen, Schwamm & Co. verteilen Mikroben in der Küche - das hilft

In der Küche sammeln sich besonders viele Keime, deshalb ist Hygiene dort besonders wichtig. Allerdings reicht nicht nur die Reinigung der Oberflächen. Der größte Fehler: Der Spüllappen wird nicht regelmäßig ausgetauscht - und gerade der ist oft stark mit Keimen belastet. Ein Mikrowellen-Trick soll helfen, die Keime zu reduzieren. Aber funktioniert das wirklich? Wir haben den Labortest gemacht.

Holzbrett und Spüllappen für zwei Minuten in die Mikrowelle

In einer Küche nehmen wir Keim-Proben von Schneidebrett und Küchenlappen. Das Schneidebrett aus Holz ist seit insgesamt fünf Jahren im Einsatz, der Spüllappen wird seit 14 Tagen benutzt.

Die Laborergebnisse vor der Mikrowellenbehandlung sind eindeutig: Auf dem Lappen können über 150 koloniebildende Einheiten der Enterobakterien pro Quadratzentimeter nachgewiesen werden. Das sind die Bakterien, die am häufigsten Ursache von Krankheiten sind. Das Holzbrett ist nicht ganz so stark belastet: Über 22 koloniebildende Einheiten pro Quadratzentimeter.

Also stecken wir den Lappen und das Holzbrett zu Testzwecken für zwei Minuten in die Mikrowelle. Das Ergebnis und die Reaktion des Bakteriologen zeigen wir Ihnen im Video. Einen Vergleich der besten Mikrowellengeräte finden Sie hier.