RTL News>News>

Kalifornien: Unbekannter entführt Baby - kleiner Brandon ist wieder bei seiner Mama

Überwachungskamera filmte Kidnapper

Unbekannter entführt Baby: Kleiner Brandon ist wieder bei seiner Mama - war die Tat geplant?

Aufatmen: Entführtes Baby wieder bei Mama Drei Verdächtige festgenommen
01:05 min
Drei Verdächtige festgenommen
Aufatmen: Entführtes Baby wieder bei Mama

30 weitere Videos

Höchstens zwei Minuten war die Großmutter außer Haus, als sie im kalifornischen San José Einkäufe aus dem Wagen räumte. In dieser Zeit marschierte am Montagmittag ein Unbekannter in die Wohnung und entführte ihren erst drei Monate alten Enkelsohn Brandon. Die Überwachungskamera von Nachbarn hielt fest, wie der Mann den Säugling in einer Babytrage davontrug. Zwanzig Stunden später ist das Kind nun wieder bei seiner Mutter – die Polizei geht davon aus, dass die Tat geplant war.

Kalifornien: Unbekannter entführt drei Monate alten Brandon

Inzwischen ist der drei Monate Brandon aus San Jose zum Glück wieder bei seiner Mutter.
Inzwischen ist der drei Monate Brandon aus San Jose zum Glück wieder bei seiner Mutter.
ER, AP

Kurz nachdem die Großmutter den Notruf alarmiert hatte, veröffentlichte die Polizei das Überwachungsvideo. Doch auf dem Filmmaterial erkannte keiner aus der Familie oder der Nachbarschaft den Mann wieder. Ein forensisches Team des FBI suchte Montag und Dienstag den anliegenden Park und die gesamte Gegend nach Brandon und dem Verdächtigen ab. Eine fieberhafte Suche, die zunächst ohne Erfolg blieb.

„Dieser Vorfall ist der schlimmste Albtraum eines Elternteils“, sagte Anthony Mata, Polizeichef von San José. Brandons Mutter war auf der Arbeit, als ihr Sohn entführt wurde. Der Vater des Säuglings sitzt derzeit in Haft, wie der US-Sender „ABC“ berichtet.

Baby Brandon gekidnappt: "Das war keine zufällige Tat“

Die Behörden vermuteten schnell, dass sie es mit einer geplanten Tat zu haben. Denn der MaxiCosi, mit dem der Verdächtige Brandon weg trug, gehörte nicht der Familie. „Der Verdächtige erschien mit einer Babytrage bei dem Haus. Wir glauben, dass das geplant war, das war keine zufällige Tat“, so Christian Camarillo von der Polizei in San José.

Nach vielen Stunden intensiver Ermittlungen fiel ein Mann auf, der sich in seiner Aussage immer wieder in Widersprüche verstrickte, wie die „Los Angeles Times“ berichtet. Nähere Details hierzu gaben die Ermittler nicht bekannt. Den entscheidenden Hinweis lieferte offenbar eine Frau, die in der Nähe von Brandons Zuhause arbeitet. „Heute Morgen fiel einer meiner Angestellten ein Wagen auf, sie fand irgendwas da seltsam“, erzählt ihr Chef dem Nachrichtensender „ABC“. „Dann rief sie die Polizei und die durchsuchte das Haus des Autobesitzers.“ Ob der Mann auch der Entführer ist, ist unklar.

Maria Alvarado lebt mit ihrem drei Monate alten Sohn ein Stockwerk über der Wohnung, die die Polizei durchsuchte. Sie sei geschockt, dass der kleine Brandon offenbar die ganze Zeit über dort gewesen sei, und sie nichts davon mitbekommen habe, sagte sie „CNN“. Die Polizei hat inzwischen Beweismaterial aus der Wohnung gesichert, weitere Details wurden nicht bekannt.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Entführter Brandon: Polizei in San José nimmt mehrere Verdächtige fest

Dann die erlösende Nachricht: „Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass der drei Monate alte Brandon wohlbehalten gefunden wurde an einem Ort, der nach mehr als zwanzig stündiger Suche entdeckt wurde“, teilte ein Polizeisprecher mit. Das Baby wurde zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht. Es ist unverletzt und inzwischen wieder bei seiner Mutter.

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge, hat das FBI drei Verdächtige festgenommen. Wer die Verdächtigen sind und in welchem Verhältnis sie zu der Familie stehen, ist unklar. „Wir wissen nur, dass es eine Verbindung zur Familie gibt, aber wir wissen nicht genau, was diese Verbindung ist“, sagte der stellvertretende Polizeichef von San José, Paul Joseph zur „Los Angeles Times“. Einer der Festgenommenen, berichtet „ABC News“, soll der Mann von dem Überwachungsvideo sein. Zudem sei eine Frau in Gewahrsam genommen worden, die zum Tatzeitpunkt bei der Großmutter gewesen sei. Sie habe sich in Widersprüche verstrickt und sei so schnell in den Fokus der Ermittler gerückt. (sbl)

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.