Schwangerschaftsvergiftung

Frühchen kommt mit 435 Gramm zur Welt - und überlebt!

23. November 2021 - 13:22 Uhr

Kaio ist in echtes Wunder

Weniger als eine halbe Packung Milch: Gerade einmal 435 Gramm Gewicht hat der kleine Kaio aus dem kalifornischen Kern County bei seiner Geburt auf die Waage gebracht. Weil seine Mutter Jessica unter Präeklampsie litt, musste der Junge bereits in der 23. Schwangerschaftswoche zur Welt gebracht werden. In den USA hätte er in diesem Stadium sogar noch abgetrieben werden dürfen. Wie es Kaio nun geht, sehen Sie im Video.

Gegen Präeklampsie gibt es kein Heilmittel

Bei der Präeklampsie handelt es sich um eine Erhöhung des Blutdrucks sowie eine verstärkte Eiweißausscheidung im Urin während der Schwangerschaft. Kurz: eine sogenannte Schwangerschaftsvergiftung. Wird der Bluthochdruck nicht behandelt, kann es zur Schädigung der Blutgefäße der Plazenta kommen. Durch die verminderte Durchblutung wird das Ungeborene unzureichend mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt und bleibt im Wachstum zurück. Da die Ursachen der Präeklampsie nicht genau bekannt sind, stellt die Entbindung die einzig wirksame "Behandlungsmethode" dar.

Auch Kaio musste vorzeitig geholt werden, damit er und seine Mutter keinem weiteren Risiko durch die Präeklampsie ausgesetzt wurden. Insgesamt sechs Wochen musste er künstlich beatmet werden und zweieinhalb Monate im Inkubator verbringen. Die Ärzte gaben ihm lediglich eine Überlebenschance von zehn Prozent. Viereinhalb Monate später durfte Kämpferhrz Kaio nun nach Hause zu seiner Familie. (kmü)

Lese-Tipp: Was ist eine Schwangerschaftsvergiftung? Und woran erkenne ich sie?