RTL News>Fussball>

Jerome Boateng? Läuft nicht bei Olympique Lyon für unseren Fußball-Weltmeister

Keine Spur von Renaissance

Jerome Boateng? Läuft nicht in Lyon für unseren Weltmeister

 Jerome Boateng Lyon FOOTBALL : AS Monaco vs Lyon - Ligue 1 Uber Eats - Monaco - 05/02/2022 NorbertScanella/Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL
Jerome Boateng hat sein fußballerisches Glück in Lyon noch nicht gefunden.
www.imago-images.de, imago images/PanoramiC, Norbert Scanella via www.imago-images.de

Zwischen den Jahren 2000 und 2010 beherrschte Olympique Lyon den französischen Fußball: Sieben Mal wurde der Klub Meister, nie landete man außerhalb der besten Drei. Dann avancierte Paris Saint-Germain zum millionenschweren Spielzeug der katarischen Herrscher und Lyon verlor seine Vormachtstellung. Aufgrund des Abschneidens in der Saison 2019/20 verpasste man zuletzt sogar die Qualifikation für einen europäischen Wettbewerb. Damit sich das nicht wiederholt, lockte man im Sommer 2021 mit Jérome Boateng einen echten Weltstar vom FC Bayern nach Frankreich.

Boateng eckt in der Mannschaft offenbar an

Doch statt der Rückkehr des Erfolgs droht nun allerdings ein historisch schlechtes Abschneiden. Derzeit belegt OL im Ligue-1-Ranking lediglich Rang acht, bleibt es dabei, steht ein Tiefpunkt ins Haus. Am Ende einer Saison war man zuletzt 1995/96 (Platz 11) schlechter.

Und Boateng? Der 33-jährige Innenverteidiger, der mit dem FC Bayern unter anderem neunmal Deutscher Meister wurde und zweimal die Champions League gewann sowie mit dem DFB-Team den WM-Titel 2014 errang, ist trotz der schwierigen Situation weit davon entfernt, Leistungsträger zu sein. Nachdem Boateng 2021 noch meist gesetzt war, verzichtet Coach Peter Bosz nach der Jahreswende mehrmals (teils aufgrund einer Scharmbeinentzündung) auf die Dienste des Routiniers. Der 19-jährige Castello Lukeba hat Boateng inzwischen den Rang abgelaufen.

Zu allem Überfluss enthüllte "L'Équipe" Mitte Februar, Boateng stoße mit seinem "exzessiven Führungsanspruch" und offener Kritik bei seinen Mitspielern an. Dass er gegen Nizza nicht im Kader stand, hatte demnach disziplinarische Gründe. Bezeichnend: Lyon gewann gegen den damals Drittplatzierten mit 2:0.

Zukunft in Lyon völlig unklar

Gerüchte, zwischen Boateng und Bosz sei es zu Anspannungen gekommen, widerlegte der Übungsleiter allerdings Anfang April: Er pflege eine "sehr gute Beziehung" zu Boateng, der "gut trainiere", so der ehemalige BVB-Trainer. Kurz darauf beorderte er Boateng auch wieder in die Startformation. Beim knappen 3:2-Erfolg gegen SCO Angers strahlte der Verteidiger allerdings keine Sicherheit aus, beim 1:1 in der Europa League gegen West Ham United verschuldete Boateng das Gegentor - beide Male musste er vor dem Abpfiff seinen Platz räumen.

Dass es ohne Deutschlands Fußballer des Jahres 2016 besser läuft, bewies Lyon letztlich am vergangenen Spieltag, als Girondins Bordeaux mit 6:1 vom Platz gefegt wurde. Bosz gönnte Boateng lediglich ein paar Minuten in der unwichtigen Schlussphase. Wie es ihn weitergeht, steht in den Sternen. Sein Vertrag in Lyon endet 2023, sollte Olympique erneut die internationale Bühne verpassen, dürfte das durchaus üppige Gehalt Boatengs für den Klub zum Problem werden. (tno)