Die meisten Menschen schätzen sich beim Einkommen falsch ein

Studie: Mit diesem Gehalt gehört man in Deutschland schon zur Oberschicht

© iStockphoto/ RTL interactive, iStockphoto

13. August 2019 - 9:26 Uhr

So viel verdienen die einkommensstärksten zehn Prozent

Wer viel verdient, sortiert sich meist trotzdem in die Mittelschicht oder obere Mittelschicht ein - dem einkommensreichsten Teil der Gesellschaft fühlt sich praktisch niemand zugehörig. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).

Die Studie kommt außerdem zu einem überraschenden Wert: Zur Oberschicht und damit den einkommensstärksten zehn Prozent in Deutschland gehört bereits, wer als Single mehr als 3.440 Euro netto im Monat zur Verfügung hat.

Mittleres Durchschnittseinkommen von 1.869 Euro

Für die Studie haben die Forscher Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) für 2016 ausgewertet. Laut diesem liegt das sogenannte bedarfsgewichtete mittlere Durchschnittseinkommen der deutschen Bevölkerung bei 1.869 Euro netto im Monat. Bei dieser Berechnung wurde unter anderem auch berücksichtigt, dass jüngere Kinder einen geringeren Bedarf haben als Erwachsene, Familien aber beispielsweise mehr Wohnraum brauchen.

Einspareffekt im Paarhaushalt

Ein Paar ohne Kinder muss laut dieser Berechungen für einen vergleichbaren Lebensstandard das 1,5-fache des Einkommens eines Singlehaushalts zur Verfügung haben. Dieser Unterschied beim Paarhaushalt ergibt sich durch den Einspareffekt: Wer zusammen lebt, für den fallen Kosten wie Heizung und Internetanschluss nur einmal an. 

Paare ohne Kinder und diese, deren Kinder nicht mehr mit ihnen im Haushalt leben, gehören ab einem Nettoeinkommen von 5.160 Euro zum oberen Zehntel. 

Lebenssituation hat Auswirkungen auf das Armutsrisiko

Die Ergebnisse der Studie zeigen auch, wie sehr sich die Lebenssituation in der Bevölkerung auf das Armutsrisiko auswirkt: Alleinerziehende mit einem monatlichen Nettoeinkommen von 1.309 Euro befinden sich am unteren Ende der Skala, sie gehören zum einkommensschwächsten Viertel. Auch 60 Prozent der Alleinlebenden haben weniger als das bedarfsgewichtete mittlere Durchschnittseinkommen zur Verfügung.

64 Prozent der kinderlosen Paare dagegen haben mehr Nettoeinkommen. Das mittlere Einkommen von alleinlebenden Akademikern liegt laut der Studie bei 2.541 Euro netto. Damit gehören auch sie zu den einkommensstärksten 25 Prozent.

Große Unterschiede zwischen Ost und West

Bei Mietern liegt das Durchschnittseinkommen mit 1.493 Euro deutlich unter dem von Eigentümern, die durchschnittlich 2.252 Euro verdienen.

Zudem gibt es deutliche Unterschiede zwischen Ost und West: In den neuen Bundesländern sind die Lebenshaltungskosten niedriger, deshalb gehört man dort bereits mit einem Nettoeinkommen von 2.839 Euro zu den oberen zehn Prozent. Bei einem solchen Einkommen zählt man in Westdeutschland "nur" zu den oberen 20 Prozent.

Video: Regeln für die Gehaltsverhandlung

Welche Regeln Sie unbedingt beachten sollten, wenn Sie mehr Gehalt heraushandeln wollen, zeigen wir im Video.