Die Zahlen steigen wieder

Inzidenz in Niedersachsen über Bundesschnitt

Zwar sind die Zahlen weiter niedrig, dennoch gibt es in manchen Regionen Niedersachsens wieder mehr Infizierte.
Zwar sind die Zahlen weiter niedrig, dennoch gibt es in manchen Regionen Niedersachsens wieder mehr Infizierte.
© deutsche presse agentur

20. Juli 2021 - 9:18 Uhr

125 Neuinfektionen, ein Todesfall

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Niedersachsen ist erneut gestiegen: von 10,3 auf 11,3. Damit lag der Landeswert am Dienstag nach Daten des Robert Koch-Instituts sogar über dem Bundesdurchschnitt von 10,9. So viele Menschen pro 100.000 Einwohner steckten sich innerhalb einer Woche neu mit dem Coronavirus an. Gemeldet wurden in Niedersachsen 125 Neuinfektionen und ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) fordert nun sogar eine Testpflicht für Autofahrer an Grenzen.

​+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Nähe zu den Niederlanden Treiber für Infektionszahlen?

Den höchsten Inzidenzwert hat die Grafschaft Bentheim an der niederländischen Grenze mit 29,2. "Wenn man auf die geografische Lage schaut, liegt der Schluss nahe, dass die Nachbarschaft zu den Niederlanden dabei eine größere Rolle spielt", so Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) im Bremer "Weser-Kurier" (Dienstag). Seit Sonntag sind die Niederlande wieder Risiko-Gebiet. Für Weil ist nicht nur das ein Grund, den Autoreiseverkehr mehr zu kontrollieren. "Wir sind der Auffassung, dass Tests, so wie wir sie aus unserem normalen Alltag kennen, bei jeder Einreise verlangt werden sollten. Und dass an der Grenze zumindest Stichproben vorgesehen werden", sagte der SPD-Politiker dem "Weser-Kurier". Die Bundesregierung müsse dafür schnell die angekündigte Änderung der Einreiseverordnung umsetzen.

Verschärfte Kontaktbeschränkungen in Delmenhorst

Hinter der Grafschaft Bentheim folgt die Region Hannover mit einem Wert von 23,0. Die Region beeinflusst wegen ihrer knapp 1,2 Millionen Einwohner auch maßgeblich den Landeswert. Sie hatte in der Pandemie während der zweiten Welle lange hohe Zahlen. Dahinter liegen die Städte Salzgitter (18,2) und Delmenhorst (18,1).

Mit Corona infizierte Reiserückkehrer haben laut Stadtverwaltung Delmenhorst den Inzidenzwert in die Höhe getrieben und den Virus an mehreren Orten in der Stadt verteilt. In der kreisfreien Stadt gelten ab Mittwoch wieder verschärfte Kontaktbeschränkungen. Dann dürfen sich Mitglieder eines Haushalts nur noch mit zwei Personen eines anderen Haushalts treffen. Davon ausgenommen sind Kinder, Geimpfte und Genesene.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Auch Bremen über Bundesschnitt

Am niedrigsten sind die Inzidenz-Werte in den Landkreisen Leer (1,8), Goslar (1,5) und Friesland (1,0).

Im Bundesland Bremen stieg die Sieben-Tage-Inzidenz ebenfalls von 13,2 am Montag auf 14,1 am Dienstag und liegt damit ebenfalls deutlich über dem Bundesschnitt. Es wurden fünf Neuinfektionen, aber kein weiterer Todesfall registriert. Im Stadtgebiet lag die Inzidenz bei 16,0, in Bremerhaven nur bei 4,4. (dpa/mba)