Verbotene Liebe und Sex unter Verwandten

Inzest: Wann wird Liebe strafbar?

Inzest: Verbotene Liebe - Wer darf mit wem schlafen?
Inzest: Verbotene Liebe - Wer darf mit wem schlafen?
© iStockphoto

14. Mai 2022 - 7:39 Uhr

Liebe unter engen Verwandten ist in Deutschland zum Teil verboten und ein absolutes Tabu. Doch wann genau beginnt Inzest? Wer darf mit wem schlafen – und was sind die Konsequenten einer solchen verbotenen Beziehung? Wir klären auf.

Inzest - Wo fängt es an? Was ist erlaubt?

Schmetterlinge im Bauch, weiche Knie und Herzklopfen – man ist verliebt. Aber was passiert, wenn man sich in den Cousin oder die Cousine verliebt oder sogar in den eigenen Bruder oder die eigene Schwester? Manchmal kann man es sich nicht aussuchen und die Gefühle spielen verrückt. Dann sehnt man sich oft nach Kuscheleinheiten und Sex, aber unter engen Blutsverwandten ist intime Liebe in Deutschland verboten - das regelt das Inzest-Verbot in Paragraf 173 des Strafgesetzbuchs.

Unter "Inzest" versteht man sexuelle Beziehungen und Geschlechtsverkehr zwischen engen Verwandten wie Geschwistern oder Eltern und Kinder. Wenn es durch inzestuösen Sex zur Zeugung von Nachkommen kommt, spricht man von "Inzucht". Gesellschaftlich und vor allem medizinisch ist dies höchst fragwürdig, da ein erhöhtes Erbkrankheiten-Risiko bei der Zeugung von Nachkommen zwischen Blutsverwandten besteht. Trotzdem passiert es immer wieder, dass sich enge Verwandte ineinander verlieben.

Lese-Tipp: Inzest-Fall: Ich verliebte mich in meinen biologischen Vater und bekam mit ihm zwei Kinder

Wer darf mit wem schlafen?

In einigen Ländern wie Belgien, den Niederlanden, Luxemburg, Portugal, der Türkei oder Brasilien wird Inzest nicht strafrechtlich verfolgt. In Deutschland hingegen ist das Inzest-Verbot in Paragraf 173 des Strafgesetzbuchs festgeschrieben. Demnach werden leibliche Verwandte und leibliche Geschwister bestraft, "die miteinander den Beischlaf vollziehen". Wer mit einem leiblichen Abkömmling, also dem eigenen Kind schläft, kann mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren bestraft werden. Hier spricht man auch von sexuellem Missbrauch.

Sex zwischen Geschwistern kann mit einer Geldstrafe oder bis zu zwei Jahren Haft bestraft werden. Minderjährige Verwandte, die miteinander schlafen, bleiben straffrei. Der einvernehmliche Geschlechtsverkehr zwischen Stiefgeschwistern oder mit Stiefkindern über 18 Jahre ist erlaubt.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Verwandtenehe – Liebe zwischen Vettern

Wie ist die Rechtslage bei sexuellen Beziehungen zwischen Cousins und Cousinen? Der Wissenschaftler Albert Einstein beispielsweise war mit seiner direkten Cousine Elsa Einstein verheiratet und auch Evolutionstheoretiker Charles Darwin war mit seiner Cousine liiert.

In Ländern wie der Türkei oder im Oman gibt es häufig Verwandtenehen. Und auch in Deutschland sind Ehen zwischen Cousins und Cousinen aller Verwandtschaftsgerade nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) erlaubt. Hier steigt allerdings das Erbkrankheitsrisiko des Kindes, sollten die beiden Vettern Nachwuchs bekommen.

Erbkrankheiten-Risiko durch Inzucht

ca. 3 ProzentBei nicht blutsverwandten Partnern
ca. 4 ProzentBei blutsverwandtem Cousin/Cousine 2. Grades
ca. 6 Prozent

Bei blutsverwandtem Cousin/Cousine 1. Grades

ca. 13 Prozent

Bei blutsverwandtem Onkel/Nichte, Tante/Neffe, Großeltern/Enkel, Halbgeschwister

ca. 25 Prozent

Bei blutsverwandtem Vater/Tochter, Mutter/Sohn, Bruder/Schwester

Soll Sex unter Geschwistern legal werden?

Gesellschaftlich gilt Inzest immer noch als Tabu, trotzdem wurde in den vergangen Jahren häufiger darüber diskutiert, dass das Inzest-Verbot unter Geschwistern überflüssig sei. Die Kritiker argumentieren damit, dass das Verbot das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung einschränken würde.

Auch politisch wird über das Inzest-Verbot debattiert. So setzen sich beispielsweise die Grünen und die Piratenpartei für das Aufheben des Inzest-Verbots ein. Selbst der Deutsche Ethikrat empfahl 2014 Geschwisterinzest straffrei zu stellen und den Paragraf 173 ganz abzuschaffen. Bisher lehnte das deutsche Justizministerium eine Reform des Strafpunktes jedoch ab.