Auch Einzelhandel in Bremen darf teilweise öffnen!

Priorisierung für AstraZeneca aufgehoben

Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte
Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte
© dpa, Sina Schuldt, ssd tba

07. Mai 2021 - 11:40 Uhr

Die Hansestadt drückt aufs Tempo

"Die letzten 15 Monate waren geprägt von Einschränkungen und Unsicherheiten, aber auch immer wieder von Hoffnungen und Zuversicht", erklärt sich Andreas Bovenschulte vor der bremischen Bürgerschaft und verspricht, dass die Bremer sich schon bald wieder auf ein normales Leben freuen dürfen. Auch deshalb soll AstraZeneca jetzt auch außerhalb der Priorisierungsgruppen verimpft werden können. Einzige Bedingung in Bremen: Vorrang haben immer noch die, die es am Nötigsten haben, aber starre Vorgaben möchte er aufgeben. Schließlich haben alle über 60-Jährigen mittlerweile ein Impfangebot erhalten.

AstraZeneca bundesweit für alle freigegeben

Mit der AstraZeneca-Freigabe geht Bremen den Bundesweg mit, denn Bund und Länder haben die Priorisierung bei der Impfung mit dem Impfstoff von AstraZeneca aufgehoben. Dies teilte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nach Beratungen mit seinen Länderkollegen am Donnerstag in Berlin mit. Beim Impfen in den Arztpraxen entscheiden jetzt die Ärzte, wann wer dran ist. Schon länger haben Ärzte gefordert, mehr Freiheiten beim Impfen zu bekommen, um auch alle Dosen des Impfstoffs im vorgesehenen Zeitraum verimpfen zu können.

Mobiles Impf-Team und Betriebsärzte

Das Impfzentrum und die Hausärzte sollen in Zukunft Unterstützung bekommen. Andreas Bovenschulte plant dafür mobile Impfteams vom Deutschen Roten Kreuz einzusetzen. Sie sollen verstärkt in den Stadtteilen impfen, wo die Inzidenzen noch besonders hoch sind. "Nicht, weil die Menschen sich dort nicht an die Regeln halten, sondern weil in der Regel beengte Wohn- und prekäre Arbeitsverhältnisse dem Virus in die Hände spielen", schildert er. Ab nächster Woche soll es in Gröpelingen losgehen. Hinzu kommen die Betriebsärzte. Auch sie sollen schon bald die ersten Spritzen setzen. Ab Juli könnte es losgehen, denn 50.000 Dosen Impfstoff werden dann pro Woche erwartet.

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Mehr Rechte für Geimpfte?

"Sind die Beschränkungen für Geimpfte noch zeitgemäß?", fragt Andreas Bovenschulte in den Plenarsaal und erklärt, von Geimpften würde aller Wahrscheinlichkeit nach zwei Wochen nach der Impfung keine große Gefahr mehr ausgehen. "Deshalb finde ich es folgerichtig, was wir im Senat am Dienstag beschlossen haben: dass nämlich überall dort, wo bislang ein negativer Corona-Test verlangt wird, dass überall dort Geimpfte oder Genesene auch ohne einen solchen Test-Nachweis die gleichen Rechte genießen", erläutert er.

Termin-Shopping wieder möglich

Laut Robert-Koch-Institut liegt die Bremer Inzidenz in den letzten fünf Werktagen unter 150. Deshalb sollen die Menschen hier, nachdem auch Niedersachsen schon diesen Schritt gegangen ist, schon ab dem 06.05. wieder mit Termin shoppen gehen dürfen. Ein wichtiger Schritt für die Wirtschaft betont Andreas Bovenschulte. Über weitere Lockerungen werde nachgedacht, wenn die Zahlen noch weiter sinken – und das sei absehbar.

CTA

Auch interessant