Hunde töten in Mexiko vier Menschen

13. Februar 2016 - 3:46 Uhr

Verwilderte Hunde haben in einem Naturpark in Mexiko-Stadt vier Menschen zu Tode gebissen. Laut Staatsanwaltschaft handelt es sich bei den Opfern um eine 26 Jahre alte Frau und ihr achtmonatiges Baby sowie um einen 16-jährigen Jugendlichen und seine 15 Jahre alte Freundin.

Die Verletzungen deuteten darauf hin, dass die Opfer von zehn oder mehr Hunden angegriffen wurden. Nach Medienberichten soll die 15-Jährige ihre Schwester angerufen und um Hilfe geschrien haben. Der Anruf sei erst

für einen Scherz gehalten worden.