Und plötzlich hörte Claire ein "Knacken"...

Hornhaut beim Abtrocknen verletzt: Auge muss amputiert werden

© SWNS

18. Oktober 2019 - 21:47 Uhr

„Ich dachte, mein Augapfel wäre aus meiner Augenhöhle gesprungen"

Claire Willis trägt eine Augenklappe mit viel Bling-Bling und Glitzersteinen. Die Frau aus dem englischen Staffordshire trotzt so ihrem eigenen Schicksal. Eigentlich machte Claire im Türkei-Urlaub alles wie immer: Sie kam aus der Dusche, trocknete ihren Körper ab, ihr Gesicht und auch ihre Augen - bis sie ein "Knacken" hörte. "Ich dachte, mein Augapfel wäre aus meiner Augenhöhle gesprungen", zitiert das Onlinemagazin "Metro" die 45-jährige Mutter. Wenige Wochen später musste ihr Auge entfernt werden.

Auf dem Rückflug infizierte sich das Auge

Sofort nach dem "Knacken" ihres Auges litt Claire an unerträglichen Schmerzen. "Ich raste zum Spiegel, konnte aber kein Blut oder ähnliches sehen - es sah nur rot aus und alles war verschwommen." Ihr Mann Tim und sie fuhren sofort zum örtlichen Krankenhaus. Die Ärzte erklärten ihr, dass sie ihre Hornhaut verletzt hatte und sofort nach Großbritannien zurückfliegen müsse.

Mit verbundenem Auge flogen Claire und ihr Mann wenige Stunden später nach Hause. Unglücklicherweise infizierte sich das Auge während des Fluges und "verschmolz". Im Krankhaus in Großbritannien angekommen, mussten die Ärzte Claires Augenlider öffnen, um das mittlerweile gelb gewordene Auge zu untersuchen.

Einzige Behandlungsmöglichkeit: Amputation

Neun Tage lang versuchten die Ärzte, im Krankenhaus die Infektion zu bekämpfen - ohne Erfolg. Die einzige Behandlungsmöglichkeit: Das Auge der 45-jährigen Mutter musste amputiert werden.

"Auch wenn ich am Boden zerstört war bei der Vorstellung, hatte ich solche Schmerzen und ich wusste, dass es gemacht werden musste", erinnert sich Claire. "Zwar konnte mein Sehvermögen auf dem Auge nicht gerettet werden, doch der Chirurg entschied, meinen Augapfel nur teilweise zu entfernen."

Der Chirurg entfernte schließlich nur die Mitte des Auges, also Netz- und Hornhaut. Anschließend wurde eine Kosmetikschale über die Linse gelegt.

„Ich sah aus wie ein Statist aus 'The Walking Dead'"

Die Operation verlief gut, doch einen Moment wird Claire wohl nie vergessen: "Nachdem die Verbände herunterkamen, musste ich damit zurechtkommen, wie ich aussah - und die Realität traf mich hart."

Claire sah sich sogar gezwungen, ihre Stelle als Putzfrau in einer Schule aufzugeben. "Ich sah aus wie ein Statist aus 'The Walking Dead' [...] und wollte die Kinder nicht erschrecken."

Wegen ihres Aussehens litt Claire zudem an Angststörungen. Bis sie ein künstliches Auge bekommt, muss die 45-Jährige warten, bis ihre Augenhöhle endgültig verheilt ist.

Einschätzung vom Experten: Hornhaut kann nicht „platzen"

Was das von Claire Willis beschriebene "Knacken" vermuten lässt und auch in manchen Medienberichten so beschrieben wird, ist, dass ihre Hornhaut tatsächlich geplatzt ist. Das ist nicht richtig, erklärt Allgemeinmediziner Dr. Christoph Specht. Unsere Hornhaut am Auge kann nicht platzen.

Tatsächlich handelt es sich um eine Hornhautperforation bzw. eine Hornhautverletzung. Und die kommt gar nicht so selten vor: Vor allem bei Hunden, die zum Beispiel durch Schilf laufen, passiert das häufiger. Dabei wird die empfindliche Hornhaut im Auge durch einen Fremdkörper angeritzt - und das tut richtig weh!

Sandkorn im Handtuch könnte der Auslöser sein

Bei Claire Willis führten vermutlich mehrere Faktoren zu ihrer Verletzung: Wie ein Augenarzt aus dem britischen Krankenhaus, in dem sie behandelt wurde, bei "Metro" erklärt, hat sie eine sehr dünne Hornhaut. Wenn im Moment des Abtrocknens der Lidreflex nicht richtig funktioniert hat, könnte ein Sandkorn oder ein Dorn in dem Handtuch, mit dem sie sich abtrocknete, die ohnehin dünne Hornhaut verletzt haben.

Allerdings führt eine normale Hornhautperforation nicht zur Amputation, erklärt Specht. Die eigentlich durch den Lidreflex geschützte Hornhaut kann bei einer Verletzung üblicherweise durch Medikamente oder eine Hornhauttransplantation behandelt werden. Dass das Auge von Claire Willis entfernt werden musste, könnte an der im Flugzeug zugezogenen Infektion liegen, vermutet der Mediziner.