Lieber Knast statt Heimunterricht!

Homeschooling wurde ihr zu viel: Fünffache Mutter wegen Drogen im Knast - und will nicht mehr raus

Zara Xenitopoulos (40) mit ihren fünf Kindern
Zara Xenitopoulos (40) mit ihren fünf Kindern
© Facebook/Zara Xeni

23. September 2021 - 15:06 Uhr

Mathe, Englisch und Bio trieben Zara in die Drogensucht

Eineinhalb Jahre Pandemie haben viele von uns ganz schön mitgenommen. Lockdown, Social Distancing, Homeschooling – vor allem für Eltern konnte das enorm anstrengend sein. So auch für Zara Xenitopoulos aus Kingsville in Australien. Der Corona-Lockdown inklusive dem Heimunterricht von vieren ihrer fünf Kinder war einfach zu viel für die 40-Jährige: Sie nahm Drogen, landete im Gefängnis – und möchte da nun auch gar nicht mehr raus!

Spirale aus Drogensucht und Kriminalität

Lockdown und Homeschooling sollen die Mutter von fünf Kindern so sehr gestresst haben, dass sie Anfang 2020 einen Rückfall hatte und erneut zu Crystal Meth griff. Um ihre Drogensucht zu finanzieren, soll sie unter anderem mehrere Computer gestohlen und dann wieder verkauft haben.

Die Spirale aus Drogenmissbrauch und Kriminalität brachte die Australierin schließlich vor rund einem Monat ins Gefängnis. Eine Kaution könnte Zara Xenitopoulos zumindest kurzfristig wieder zu ihren fünf Kindern bringen. Doch die 40-Jährige entschied sich dagegen: Wie die "Herald Sun" berichtet, bleibt Zara lieber im Gefängnis, als ihre Kinder weiter zu Hause zu unterrichten.

Zara Xenitopoulos
Zara Xenitopoulos postete dieses Foto im Januar 2020.
© Facebook/Zara Xeni

Zara will im Knast clean werden

Wie ihr Anwalt der "Herald Sun" erklärte, will Zara die Zeit im Gefängnis nutzen, um clean zu werden und ihre Zukunft zu planen. 2016 starb ihr Bruder Archie im Alter von 34 Jahren. Zwei Jahre zuvor war ihr Vater Nick gestorben. Ende September soll die fünffache Mutter verurteilt werden. (akr)