Ihr Opfer rollt über die Motorhaube

Nach Streit im Auto: Wütende Frau fährt Bekannten vor der Notaufnahme an

Vor dem Zusammenstoß soll die Fahrerin stark beschleunigt haben. (Symbolbild)
Vor dem Zusammenstoß soll die Fahrerin stark beschleunigt haben. (Symbolbild)
© iStockphoto, Uwe Zänker

17. September 2021 - 8:03 Uhr

Autofahrerin in Untersuchungshaft

Vor einem Krankenhaus in Hildesheim läuft eine Auseinandersetzung offenbar vollkommen aus dem Ruder. Nachdem sie sich im Auto gestritten haben, steuert eine Frau den Wagen direkt auf ihren Bekannten zu und lässt ihn dann verletzt zurück. Jetzt wird gegen sie unter anderem wegen versuchten Totschlags ermittelt.

Opfer kann nicht mehr ausweichen

Wie die Polizei Hildesheim mitteilt, sind die Frau (37) und das spätere Opfer (35) am Mittwoch zusammen mit einer Bekannten auf dem Weg zum Arzt, als ein Streit ausbricht. Vor der Notaufnahme des Bernward Krankenhaus in Hildesheim steigen die Bekannten aus, die 37-Jährige übernimmt das Steuer. Sie wendet den PKW, offenbar, um in Richtung Innenstadt weiterzufahren. Nach bisherigen Erkenntnissen habe sie dabei stark beschleunigt und sei auf den 35-Jährigen zugefahren, so die Polizei. Der Mann kann einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Er prallt gegen die Fahrzeugfront und rollt über die Motorhaube.

Die Beschuldigte fährt davon

Nach dem Zusammenstoß fährt die Autofahrerin laut Polizei einfach davon. Der 35-Jährige wird leicht verletzt und muss im Krankenhaus behandelt werden. Am Nachmittag stellt die 37-Jährige sich der Polizei. Dort wird ihr eine Blutprobe entnommen. Es sei nicht auszuschließen, dass sie während der Tat unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen gestanden habe, so die Polizei.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Tatvorwurf: Versuchter Totschlag

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Hildesheim wird die Frau vorläufig festgenommen und einer Haftrichterin vorgeführt. Die Ermittlungsrichterin ordnet Untersuchungshaft gegen die Beschuldigte an. Der Tatvorwurf: Versuchter Totschlag mit gefährlicher Körperverletzung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und unerlaubtes Entfernen vom Unfallort.

Zeugen, die zu der Tat oder dem Verhalten der beteiligten Personen Angaben machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei Hildesheim unter der Telefonnummer 05121-939-115 zu melden. (lzi)