"Man kann auch zuviel Wahlkampf machen"

Hessens SPD-Chefin Nancy Faeser bricht nach Wahlkampftermin zusammen

Nancy Faeser, Generalsekretärin der SPD Hessen, zeigt vollen Einsatz bei Wahlkampfterminen - und hält durch bis zum Schluss.
Nancy Faeser, Generalsekretärin der SPD Hessen, zeigt vollen Einsatz bei Wahlkampfterminen - und hält durch bis zum Schluss.
© deutsche presse agentur

28. September 2021 - 7:11 Uhr

Nancy Faser kämpft für ihre Partei - bis zum letzten Termin

Es waren harte Wochen und Monate – zu harte für Hessens SPD-Chefin Nancy Faeser: Kurz vor der Bundestagswahl twittert die 51-Jährige aus dem Krankenhaus. Beim letzten Wahlkampftermin am Samstagabend im hessischen Schwalbach war sie kurz ohnmächtig geworden. Die ersten Untersuchungen seien jedoch beruhigend. "Die Lehre: Man kann auch zuviel Wahlkampf machen!", schreibt die Politikerin auf Twitter.

Selters statt Sekt: Faeser fiebert aus dem Krankenhaus mit Olaf Scholz mit

"Das war natürlich ein großer Schock", schreibt Faeser. Zur Sicherheit muss die SPD-Chefin 24 Stunden zur Beobachtung im Krankenhaus bleiben – und verpasst die Feier ihrer Partei zum Wahlausgang. Statt Sekt gibt es nun Selters. Denn in Gedanken ist sie auch von der Klinik aus bei ihren Parteikollegen: "Ich trinke ein Glas Mineralwasser auf Olaf und alle, die seit Monaten Wahlkampf gemacht haben!"

LESETIPP: Hessens SPD-Chefin erhält erneut Drohschreiben von "NSU 2.0"

Nancy Feaser hat das Krankenhaus bisher noch nicht verlassen, es bestehe jedoch "kein Anlass zur Beunruhigung", bestätigt auch SPD Hessen-Pressesprecher Christoph Gering gegenüber RTL: "Frau Faeser ist wohlauf." Bei ihrem Einsatz in der vergangenen Zeit hat sie sich jetzt wohl auch mal eine Pause verdient.

Armand Zorn: Nancy geht es gut!

In unserem RTL Hessen-Studiotalk berichtet uns Armand Zorn, der nun als Direktkandidat der SPD in den Bundestag einzieht, von Nancy Faesers Zustand: Demnach habe er mit ihr geschrieben und erfahren, dass sie auf dem Weg der Besserung sei. Der Wahlkampf sei extrem kräftezehrend für sie gewesen. (gmö/kmü)