RTL News>News>

Hessen: Zukunftspakt für besseres Mobilfunknetz

Keine Funklöcher mehr

Landesregierung beschließt Zukunftspakt für besseren Mobilfunk in Hessen

Landesregierung beschließt Zukunftspakt für besseren Mobilfu Keine Funklöcher mehr
02:31 min
Keine Funklöcher mehr
Landesregierung beschließt Zukunftspakt für besseren Mobilfu

30 weitere Videos

Sekündlich gehen in Hessen Nachrichten und Anrufe ein und aus. Ob privat, geschäftlich oder ein dringender Notfall – wir benötigen eine digitale Infrastruktur im Land. Die schwarz-grüne Landesregierung hat zusammen mit drei Mobilfunkbetreibern über künftige Maßnahmen zum Netzausbau gesprochen. Was genau geplant ist, sehen Sie im Video von Tim Kirschsieper und Benjamin Holler.

Netzausbau läuft auf Hochtouren

Ministerpräsident Volker Bouffier und Digitalministerin Kristina Sinemus (CDU) haben sich mit Vertretern der Deutschen Telekom, Telefónica Deutschland und Vodafone zusammen gesetzt, um den sogenannten ‘Zukunftspakt’ zu unterzeichnen und eine Bilanz des bisherigen Netzausbau aus dem Jahr 2018 zu ziehen.

Der Ausbau laufe bereits auf Hochtouren. „Die schöne Zahl, die man sich merken kann: Fünf Funkmasten werden jeden Tag in Hessen gebaut.", so Ministerpräsident Volker Bouffier. Gerade in abgelegenen Orten sei die Netzabdeckung weiterhin mangelhaft. Kristina Sinemus verspricht deshalb auch, den Blick auf ländlichen Regionen zu richten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Funkmaste für 50 Millionen Euro

Seit 2018 sei die Netzabdeckung deutlich besser geworden und auch die Funklöcher seien nur noch vereinzelt vorhanden. Für den Bau neuer Funkmasten investiert das Land 50 Millionen Euro. Besonders wichtig ist der Ausbau für Feuerwehrkräfte. An abgelegenen Orten kommt es ansonsten zu doppelten Wegen oder gar ausfallender Hilfe. So fehlt der Feuerwehr Lindenfels im Odenwald zum Beispiel das Netz, weshalb Notrufe meist per SMS reinkommen.

App für die Alarmierung von Einsatzkräften

Im Laufe des Jahres soll landesweit die App „hessenALARM“ für die Alarmierung aller Einsatzkräfte eingeführt werden. Eine Handyapp braucht natürlich ein viel stärkeres Mobilfunksignal als eine SMS. Wie gut der „Zukunftspakt Mobilfunk“ tatsächlich ist, dürfte sich also spätestens mit der Einführung der App hessenALARM zeigen.