RTL News>

Herzogin Meghan verrät: Darum geht es in ihrem Podcast

Ausgeplaudert

Herzogin Meghan verrät: Darum geht es in ihrem Podcast

Herzogin Meghan verrät: Darum geht es in ihrem Spotify-Podcast
Herzogin Meghan startet im Sommer ihren Podcast auf Spotify.
ALPR/AdMedia/ImageCollect, SpotOn

Herzogin Meghan (40) meldet sich zurück. Sie veröffentlichte einen Teaser ihres kommenden Podcasts "Achetypes" beim Streaminganbieter Spotify . Darin möchte die Ehefrau von Prinz Harry (37) Klischees besprechen, mit denen Frauen konfrontiert werden und mit denen sie im Alltag zurechtkommen müssen. Das kündigte Meghan in der rund einminütigen Werbung für ihr neues Projekt an.

"Archetypes" startet im Sommer

Wie bereits vor einigen Tagen bekannt wurde, soll die Podcast-Serie im Sommer exklusiv auf Spotify starten. Sie ist Teil des Exklusivvertrages, den die Sussexes bereits im Jahr 2020 unterzeichnet haben. Meghan wird in "Archetypes" unter anderem mit "Historikern, Experten und besonderen Gästen" sprechen, die den Ursprung von Vorurteilen aufdecken und erklären sollen, wie sie unsere Kultur prägen. "Es geht darum, wie wir über Frauen sprechen: die Worte, mit denen unsere Mädchen erzogen werden und die Art und Weise, wie die Medien uns Frauen widerspiegeln", erzählt Meghan über ihr neues Projekt.

Im Video: Meghan und Harry sollen Horror-Chefs sein

Meghan und Harry sollen Horror-Chefs sein Ansprech-Verbot & Farb-Zwang
01:31 min
Ansprech-Verbot & Farb-Zwang
Meghan und Harry sollen Horror-Chefs sein

30 weitere Videos

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Meghan und Harry hatten Differenzen mit Spotify

Im letzten Jahr keimten Gerüchte auf, Harry und Meghan hätten sich mit Spotify überworfen und würden möglicherweise nicht an dem Vertrag festhalten wollen. Bislang wurde nur eine gemeinsame Podcast-Sonderfolge an Weihnachten 2020 exklusiv veröffentlicht. 2021 kritisierten die beiden, dass Spotify zur Desinformationskampagne während der Corona-Pandemie beitragen würde, da bestimmte Inhalte dort geduldet seien. Zuletzt ließ jedoch ein Sprecher der Royals verlauten, dass man gemeinsam mit Spotify an diesem Problem arbeite und die Streitigkeiten beigelegt seien.

(spot on news/rla)