Schlechte Stimmung hinter den Kulissen

Herzogin Meghan und Prinz Harry streiten um Lilibets Taufe - und die Mikros waren an

Machten Herzogin Meghan und Prinz Harry etwa gute Miene zum bösen Spiel?
Machten Herzogin Meghan und Prinz Harry etwa gute Miene zum bösen Spiel?
© dpa, Taidgh Barron, zeus rac nic

02. Oktober 2021 - 15:07 Uhr

Meghan und Harry sind sich bei der Taufe nicht einig

War die gute Laune nur gespielt? Bei ihrem ersten gemeinsamen Auftritt nach der Geburt von Töchterchen Lilibet Diana, wirkten Prinz Harry (37) und Herzogin Meghan (40) wie eine eingeschworene Einheit. Während des dreitägigen Besuchs in New York warfen sich die beiden immer wieder verliebte Blicke zu, hielten Händchen und unterstützen sich gegenseitig bei ihren Reden. Doch hinter den Kulissen soll es gewaltig gebrodelt haben. Denn es gab offenbar einen Riesen-Zoff um Lilis Taufe – und der wurde sogar aufgezeichnet.

„Mit einer königlichen Taufe ist die Katastrophe vorprogrammiert"

Der Grund des Streits sei eine Meinungsverschiedenheit wegen Lilibet Dianas Taufe gewesen. Herzogin Meghan wolle, dass ihre Tochter genau wie Söhnchen Archie (2) in Windsor getauft wird. Prinz Harry finde diese Idee aber unpassend. Daraus sei der schlimmste Krach entstanden, den das Paar je hatte, verriet ein Insider gegenüber "In Touch". "Sie sollten kurz nach ihrem New-York-Trip nach England fliegen, aber Harry hat es sich anders überlegt. Er versuchte, ihr seine Befürchtungen in ihrer Suite im Carlyle-Hotel zu erklären." Harrys größtes Problem sei die schlechte Beziehung zu seiner Familie. "Mit einer königlichen Taufe ist die Katastrophe vorprogrammiert."

Laut amerikanischen Medienberichten sei Meghan allerdings fast schon besessen von einer royalen Zeremonie. Die ehemalige Schauspielerin hoffe, dass Harry die Queen mit einer Taufe in Windsor doch noch überzeugen könne, ihren Kindern Prinz- und Prinzessinnentitel zu geben. Aber ihr Ehemann halte von diesem Plan gar nichts. "Harry will seiner Familie etwas mehr Zeit geben, um die Wogen zu glätten. Er würde eine kleine, problemlose Taufe für Lilibet in Kalifornien vorziehen", so die interne Quelle weiter.

Meghan ließ Harry einfach stehen

Daraufhin flippte Meghan angeblich total aus und warf Harry vor, dass er sich wieder einmal auf die Seite seiner Familie stellen würde – nach allem, was die Royals den beiden zugemutet hätten. Die 40-Jährige habe ihren Ehemann schließlich stehen lassen und sei aus dem Hotelzimmer gestürmt. Der Prinz habe sogar alleine zu Abendessen müssen. "Er saß an dem Tisch mit Gästen und musste sich Entschuldigungen einfallen lassen", will die Quelle beobachtet haben.

Aber es kam noch schlimmer: Der heftige Zoff zwischen dem Paar soll von Mikrofonen aufgenommen worden sein. Denn wie kurz nach ihrem Auftritt in New York enthüllt wurde, haben die beiden Streithähne im Big Apple heimlich für ihre Netflix-Show gedreht und wurden die ganze Zeit von Kameras begleitet. Fotos, die "Page Six" vorliegen, zeigen, dass Harry unter seinem schicken Business-Outfit ein Mikrofon getragen hat. Ein verdächtiges Kabel an der Hose des Prinzen sei auch ein Indiz dafür gewesen, heißt es. Und das wurde Harry und Meghan offenbar zum Verhängnis. Denn so wurden auch Fremde zu Zeugen ihrer unangenehmen Auseinandersetzung. (tma)