Unter Poldis Augen

Deutschland vergibt Gruppensieg gegen Norwegen, aber steht im Viertelfinale!

Die deutschen Handballer scheitern an einem noch stärkeren Norwegen, doch das Abenteuer bei der WM geht weiter!
Die deutschen Handballer scheitern an einem noch stärkeren Norwegen, doch das Abenteuer bei der WM geht weiter!
www.imago-images.de, IMAGO/camera4+, IMAGO/Tilo Wiedensohler

Ganz für den Gruppensieg in der Hauptrunde gereicht hat es für die deutschen Handballer nicht, trotzdem steht das DHB-Team im Viertelfinale der WM! Nach langem Rückstand im abschließenden Spiel gegen Norwegen robbt sich das Team von Trainer Alfred Gislason wieder heran, bringt sich dann aber durch Zeitstrafen um den Sieg. Am Ende steht eine 25:28-Niederlage. Im Viertelfinale am Mittwoch geht es nun gegen Frankreich.

Andreas Wolff pariert Deutschland beinahe zum Sieg

Norwegen war das erste Weltklasse-Team, auf das Deutschland bei dieser WM traf. Und es zeigte sich, dass die junge deutsche Mannschaft ganz nah dran ist an diesem Niveau. Obwohl längst nicht alles funktionierte. Bei Weitem nicht.

Die Hauptgründe, warum die DHB-Auswahl das Spiel durchgehend eng gestalten konnte, hatten zwei Namen: Juri Knorr und Andreas Wolff. Der junge Regisseur und der erneut überragende Torhüter prägten das Spiel der deutschen Mannschaft, in anderen Mannschaftsteilen passte es dagegen weniger. Die Abwehr präsentierte sich gegen dieses Top-Team nicht in Top-Verfassung, zweites großes Problem war die Chancenverwertung. Doch das deutsche Team blieb dran.

Im Viertelfinale geht's gegen Handball-Gigant Frankreich

Unter den Augen von Fußball-Weltmeister Lukas Podolski bauten die Norweger nach dem Seitenwechsel allerdings ab und scheiterten etliche Male am überragenden Wolff. Das Problem war nur, dass auch die deutsche Mannschaft teils beste Gelegenheiten ausließ.

Lese-Tipp: Nach Krebstod seiner Frau – Alfred Gislason mit neuer Dame an seiner Seite

Trotzdem blieb es die gesamte Partie über eng. In der Und das war die vielleicht wichtigste Erkenntnis dieses Abends aus deutscher Sicht: dass man mithalten kann, auch auf diesem Niveau. Auch, wenn es am Ende nicht ganz reichte. Durch den verpassten Sieg muss die DHB-Elf im Viertelfinale gegen Ex-Weltmeister Frankreich ran, das seine Hauptrunden-Gruppe gewonnen hat. Die Partie findet am Mittwoch statt. (sid/lde)