Polizei erklärt Ermittlungsansätze

Toter im Flugzeug aus Istanbul: Wie konnte der Corona-Infizierte an Bord kommen?

Ein Airbus A320NEO der türkischen Pegasus im Landeanflug auf Hamburg Airport. (Archiv)
Ein Airbus A320NEO der türkischen Pegasus im Landeanflug auf Hamburg Airport. (Archiv)
© imago images/Alexander Ludger, Alexander Ludger via www.imago-images.de, www.imago-images.de

01. November 2021 - 21:28 Uhr

„Es gibt mehrere Wege, wie er rechtens in das Flugzeug gelangen konnte“

In einem Flugzeug aus Istanbul, das am 25. Oktober in Hamburg landete, saß ein Toter. Nach ersten Untersuchungen ist klar: Der Gestorbene hatte Corona. Die Gesundheitsbehörde Hamburg bestätigt den Vorfall auf RTL-Anfrage. Doch wie kam der Mann trotz Infektion an Bord? Schließlich muss jeder, der eine Flugreise antritt, einen Nachweis über eine vollständige Corona-Impfung, eine Genesung oder einen aktuellen Corona-Test vorlegen. "Es gibt mehrere Wege, wie der rechtens in das Flugzeug gelangen konnte", so die Polizei gegenüber RTL. Die Polizei habe die Ermittlungen bereits eingestellt, weil keine Fremdeinwirkung festgestellt werden konnte.

Polizei erklärt mögliche Gründe: "Vielleicht Unkenntnis der Infektion"

Wie die Hamburger Landespolizei auf RTL-Anfrage erklärte, gebe es mehrere Wege, wie der infizierte Passagier in das Flugzeug gelangt sein könnte: "Vielleicht in Unkenntnis der Infektion. Der Test war fälschlich negativ oder er war doppelt geimpft und infektiös. Das sind aber alles reine Spekulationen", so ein Polizeisprecher auf RTL-Anfrage.

Bei der Klärung des Vorfalls sei inzwischen die Annahme widerlegt, der Mann könne bereits tot an Bord der Maschine der Airline "Pegasus" gebracht worden sein. Er sei vermutlich während des Fluges plötzlich verstorben, so die zuerst berichtende Zeitung "Hamburger Abendblatt". Der Tod des Mannes wurde erst bei der Landung des Flugzeugs bemerkt.

Auch dafür hat die Polizei eine Erklärung: "Der Mann saß am Fenster. Es spricht vieles dafür, dass er beim Ausstieg einfach nicht aufgestanden ist und es dann erst bemerkt wurde." Da Fremdverschulden als Todesursache ausgeschlossen wurde, sind die Ermittlungen zum Tod des Passagiers bereits eingestellt. (lgr)