Haftbefehle nach Razzia bei Deutscher Bank

14. Februar 2016 - 10:36 Uhr

Die Affäre um millionenschweren Umsatzsteuerbetrug mit CO2-Emissionszertifikaten weitet sich massiv aus. 25 Mitarbeiter der Deutschen Bank stünden nun unter dem Verdacht der schweren Steuerhinterziehung, der Geldwäsche und der versuchten Strafvereiteilung, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt nach einer Razzia bei der Deutschen Bank mit.

Gegen fünf Mitarbeiter der Deutschen Bank seien Haftbefehle erlassen worden. Bisher hatte die Staatsanwaltschaft nur gegen sieben Banker und nur wegen der Beihilfe zur Steuerhinterziehung ermittelt. Im Zuge der Ermittlungen hätten sich weitere Verdachtsmomente ergeben, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Günter Wittig.