14. Oktober 2016 - 8:33 Uhr

Muttersöhnchen gegen Revoluzzer

Felix und Chris sind zwar Brüder, aber das ist auch schon ihre einzige Gemeinsamkeit. Beide können sich auf den Tod nicht ausstehen und gehen sich am liebsten aus dem Weg. Doch sie teilen das Objekt ihrer Begierde: Sunny. Die fröhliche Blondine hat beiden den Kopf verdreht. Ein Bruderkrieg entbrennt.

Die Brüder im Wettkampf um die schöne Blondine

Die beiden Brüder Felix und Chris geraten wegen Sunny aneinander.
Die beiden Brüder Felix und Chris geraten wegen Sunny aneinander.

Sunny (Valentina Pahde) ist fröhlich und gutmütig. Streit, Intrigen und Lügen kann sie nicht ertragen. Sie will mit allen gut auskommen. Wo sie ist, da strahlt die Sonne. Mit ihrer herzlichen Art kann sie die Menschen mitreißen, so auch Chris (Eric Stehfest) und Felix (Thaddäus Meilinger). Während Sunny noch gar nicht bemerkt hat, dass die beiden Brüder auf sie stehen, entbrennt zwischen den beiden ein Wettkampf um die schöne Blondine. Momentan liegt Felix in Führung. Mit seiner charmanten Art wickelt er Sunny um den Finger. Chris hingegen tut sich schwer mit seinen Gefühlen. Er kann Sunny einfach nicht zeigen, wie sehr er sie begehrt. So streiten sie sich wegen Kleinigkeiten, weil Chris immer die falschen Worte wählt und Sunny vor den Kopf stößt.

Gerade haben sich die beiden wieder vertragen, als Chris die nächste Ungeheuerlichkeit für Sunnys Ohren vom Stapel lässt. Gerade hat er noch Sunnys Umarmung genossen, doch dann stößt er sie verbal von sich. "Doch, doch klar, Felix hat die Nachricht gelöscht", ist sich Chris sicher. Chris hat zwar ins Schwarze getroffen, doch für Sunny klingt seine Anschuldigung einmal mehr irrational. Chris hatte Sunny eine Entschuldigungs-SMS geschrieben, während sie mit Felix im 'Mauerwerk' war. Es lief gut für Felix. Er hatte seine Angebetete aufgemuntert und er hatte gar keine Lust, sich von Chris in die Parade fahren zu lassen. So löschte er heimlich Chris' SMS. Doch Sunny kann Chris nicht glauben. Sie hat Felix als einen ehrlichen und liebenswürdigen Kollegen kennengelernt. "Chris, du bist paranoid", fällt Sunny auf die lächerliche Anschuldigung nur ein. Langsam reicht es ihr mit Chris' Familienzwist. Sie will da nicht mit hereingezogen werden. "Der ist eifersüchtig. Ich weiß, wie der tickt", will Chris sie überzeugen, doch Sunny glaubt ihm kein Wort. "Der macht einen auf netten Typen. Alle fallen darauf rein. Du auch", sagt Chris besorgt und schaut Sunny tief in die Augen. Doch sie kann das nicht auf sich sitzenlassen und lässt ihn stehen.

Felix bringt seinen Bruder Chris zur Weißglut

So schnell hat die Versöhnungsstimmung sich wieder in Luft aufgelöst. Felix ist weiterhin oben auf, denn er spielt den Verständnisvollen. Als er seinen Bruder auf der Straße erblickt, kann er nicht anders als ihm seinen Sieg unter die Nase zu reiben. "Weißt du, du stehst auf Sunny. Du willst sie haben, ich hab sie. Das ist dein Problem", schwadroniert Felix. Chris muss sich sehr zusammenreißen, um seinem Bruder nicht an die Gurgel zu gehen. "Weißt du nach der Pleite mit Vince ist sie etwas wählerischer geworden. Noch so einen Loser würde sie nämlich nicht ertragen", macht Felix seinen Bruder an. "Am besten hälst du dich fern von ihr. Nicht, dass sie mitkriegt, was für ein armseliges Muttersöhnchen du bist", kontert Chris. Keiner der beiden will aufgeben und so geht Felix zum Gegenangriff über. "Was Sunny jetzt braucht, ist ein Typ, der so straight ist und voll im Leben steht und nicht so einen Pseudorevoluzzer", sagt Felix feindselig. Darauf fällt selbst Chris keine gute Antwort mehr ein. Er muss sich geschlagen geben. Doch hat Felix wirklich die besseren Karten bei Sunny?