Hälfte der Schule infiziert - auch Lehrer!

Mysteriöses Virus trifft Hamburger Grundschule - 250 Schüler plötzlich krank

In der Hamburger Grundschule grassiert ein Magen-Darm-Virus. (Symbolbild)
In der Hamburger Grundschule grassiert ein Magen-Darm-Virus. (Symbolbild)
© deutsche presse agentur

21. November 2021 - 8:59 Uhr

Halbe Grundschule außer Gefecht

Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Fieber- 250 Kinder einer Hamburger Grundschule mussten am Mittwoch krank den Unterricht verlassen. Das ist die Hälfte der Kinder der gesamten Schule. Der Unterricht wurde danach für alle Schüler abgebrochen. Die Ursache für das scheinbar mysteriöse Virus ist noch unklar.

Ist das ansteckende Norovirus Schuld? Oder der Backfisch?

Der Sprecher der Hamburger Schulbehörde, Peter Albrecht, bestätigte dem "Hamburger Abendblatt" gegenüber den Virus-Alarm in der Schule Rothestraße in Ottensen. Nicht nur Schüler hätten über die Magen-Darm-Beschwerden geklagt- auch zahlreiche Lehrer und Erzieher seien betroffen. Nach Aussagen von Peter Könemann, stellvertretender Schulleiter der Grundschule, habe die Schule sofort reagiert: "Wir haben uns sofort mit dem Gesundheitsamt in Verbindung gesetzt und befinden uns in enger Abstimmung mit der Schulaufsicht. Auch unser Caterer wurde mit eingebunden."

Nachforschungen hätten allerdings ergeben, "dass das Essen mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht der Verursacher der Infektion war, da es auch an anderen Schulen so ausgegeben worden ist und nirgends Symptome aufgetreten sind", so Könemann.
Das Gesundheitsamt gehe aber auf Nummer sicher und habe für Donnerstag die Essensausgabe untersagt. "Die Mitarbeiter im Caterer-Team werden vorsorglich getestet", erklärte Könemann weiter.

Ein weiterer Verdacht: das stark ansteckende Norovirus. Proben der Kinder würden nun im Institut für Hygiene und Umwelt auf das Norovirus untersucht, sagte Mike Schlink, Sprecher des Bezirksamtes, gegenüber RTL. "Neben dem Verdacht auf Noroviren steht aber auch die Möglichkeit einer Lebensmittelvergiftung im Raum, was ebenfalls untersucht wird", so Schlink. Nach Informationen des "Abendblatts" habe es am Dienstag Backfisch gegeben. Die Schulbehörde versichert: "Es kommt jemand in die Schule, um Lebensmittelproben zu nehmen."

Schule nimmt Infektionen sehr ernst

Die Schule nehme die außergewöhnliche Häufung der Infektionen sehr ernst. "Alle Kontaktflächen in der gesamten Schule werden bis morgen früh von einem Extra- Reinigungsteam gründlich desinfiziert", versicherte der stellvertretende Schulleiter.

Außerdem müssen alle Kinder und Lehrkräfte mit Magen-Darm-Symptomen zu Hause bleiben. "Sie dürfen erst wieder in die Schule kommen, wenn sie 48 Stunden symptomfrei sind." Alle Kinder ohne Symptome gehen am Donnerstag wieder normal in den Unterricht. (lgr)