Wenn das Unbeschreibliche passiert

Gewalt gegen Frauen: Diese Anlaufstellen helfen Ihnen

Gewalt gegen Frauen findet in vielen Partnerschaften statt.
© BlueSkyImages - Fotolia

30. Juni 2020 - 16:39 Uhr

Oft stammt der Täter aus dem näheren Umfeld

Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland 9.426 Fälle von Vergewaltigungen oder sexueller Nötigung als Straftat erfasst – doch wie hoch die Dunkelziffer all derer Übergriffe ist, die aus Angst oder Scham nicht gemeldet werden, darüber kann man nur spekulieren. Oft ist es kein Wildfremder, der eine Frau überfällt: "Etwa zwei Drittel aller sexuellen Übergriffe finden im näheren sozialen Umfeld der Frau statt", erklärt Sigrid Bürner vom Notruf für Frauen in Kiel.

Aus Trauer und Scham versuchen viele Frauen, das traumatische Erlebnis geheimzuhalten. Doch es gibt Organisationen, an die sie sich wenden können:

Die wichtigsten Anlaufstellen bei Stalking, Gewalt und Missbrauch

Sie sind Opfer von Gewalt - egal, ob Sie geschlagen, gestalkt oder missbraucht wurden? Sie sind nicht allein, denn es gibt Hilfe. Wir haben für Sie wichtige Anlaufstellen aufgelistet, an die Sie sich im Notfall wenden können.

  • Das "Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen" vom Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben:

Tel. 08000 1160 16

https://www.hilfetelefon.de/

Das "Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen" steht betroffenen Frauen rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr, zu allen Formen von Gewalt zur Seite. Unter der Rufnummer 08000 116 016 und über die Online-Beratung unter www.hilfetelefon.de können sich Betroffene, aber auch Menschen aus dem sozialen Umfeld der Betroffenen und Fachkräfte beraten lassen – anonym, kostenlos, barrierefrei und in 18 Sprachen. Auf Wunsch vermitteln die Beraterinnen an eine Unterstützungseinrichtung vor Ort.

  • "Weißer Ring"

https://weisser-ring.de/

"Weißer Ring" ist eine Organisation, die Opfern jeglicher Art hilft. Sie bietet eine Erstberatung, begleitet die Opfer aber auch zu Gerichtsterminen und bietet dauerhafte Unterstützung an. Sie ist eine sehr wichtige Anlaufstelle.​

Außerdem stellt der "Weiße Ring" kostenlos die App "No Stalk" zur Verfügung. Hier können Video-, Ton- oder Fotoaufnahmen als Beweismittel bei Stalking gemacht werden. Diese landen mit nur einem Klick auf dem Server der Opferschutzorganisation und können somit nicht verloren gehen, egal ob die Dokumente vom Telefon gelöscht werden oder das Handy kaputt geht.

  • "BIG Hotline"

Hilfe bei häuslicher Gewalt gegen Frauen und ihre Kinder. Die BIG Hotline ist täglich erreichbar von 8 bis 23 Uhr unter: 030 611 03 00. Auch am Wochenende und an den Feiertagen. Die Hotline ist ein Unterstützungsangebot für alle Frauen und deren Kinder, die in ihrer Beziehung Gewalt erleben, nach ihrer Trennung immer noch von ihrem Ex-Partner bedroht und belästigt werden oder Übergriffen ausgesetzt sind. Auf Wunsch können Dolmetscher für eine Beratung eingesetzt werden.

  • www.polizei-beratung.de

Unter www.polizei-beratung.de/opferinformationen/haeusliche-gewalt/ finden Sie hilfreiche Tipps der Polizei, was Sie tun können, wenn Sie Opfer häuslicher Gewalt sind oder bedroht werden. In ganz akuten Fällen: Bitte sofort die 110 anrufen! Die Polizei wird alles Erforderliche tun, um Sie zu schützen.

Rund 350 Frauenhäuser und Frauenschutz-Wohnungen in Deutschland

Frauenhäuser sollen misshandelte Frauen aufnehmen - ihnen und ihren Kindern Schutz bieten. Sie dienen aber nicht nur als Unterschlupf zu jeder Tages- und Nachtzeit, sondern bieten auch ein umfassendes Beratungsangebot für die betroffenen Frauen. In Deutschland gibt es rund 350 Frauenhäuser und Frauenschutz-Wohnungen. Diese sind aber oftmals überfüllt und müssen Hilfsbedürftige ablehnen. Besonders schwierig ist die Situation in Großstädten.

Doch Frauen sollten sich davon nicht abhalten lassen, dort nach Hilfe zu fragen. Nach Angaben des Emanzipationsministeriums betrifft dies oft nur die erste Anfrage bei einer bestimmten Einrichtung. "Frauen in Not, die nicht sofort einen Platz im nächstgelegenen Frauenhaus bekommen können, können in einem anderen aufgenommen werden", sagt ein Ministeriumssprecher.