Entscheidung fürs Leben

Bei Geschwistern: Welche Vornamen passen zusammen?

Welcher Vorname passt zum Geschwisterkind? Diese Tipps helfen bei der Wahl
Welcher Vorname passt zum Geschwisterkind? Diese Tipps helfen bei der Wahl

19. August 2021 - 13:27 Uhr

So finden Sie den perfekten Geschwisternamen

Bei Kind Nummer Eins ist die Namenssuche noch recht einfach. Da gibt es oft schon lange vor der Geburt einen Favoriten. Bei Kind Nummer zwei kann es dann schon schwieriger werden – schließlich soll der Name ja auch zum Bruder oder zur Schwester passen! Wir haben einige Tipps für Sie, wie Sie den perfekten Vornamen für Geschwister finden.

Tipp: Stöbern Sie in unserem Vornamen-Lexikon nach passenden Geschwisternamen und deren Bedeutung!

Das gilt es bei der Namenssuche zu beachten

Ganz klar, der Name muss mit dem Namen des großen Geschwisterkindes harmonieren. Auch der Familienname spielt eine große Rolle. Soll er ausgefallen sein oder klassisch? Zwei Namen oder nur einer? Außerdem gilt es bei der Namenssuche immer einen Blick nach links und rechts zu werfen: Sind Lieblingsnamen bereits von Freunden, Spielkameraden oder Menschen, die ihnen nicht sympathisch sind, besetzt, scheiden sie in den meisten Fällen automatisch aus.

Vornamen mit dem gleichen Anfangsbuchstaben

Junge und Mädchen liegen bäuchlings auf einer Rutsche
Sind das vielleicht Mila und Moritz?
© picture-alliance / Denkou Images

Leon und Luca, Maximilian und Maria, Eva und Emilia - viele Eltern setzen bei der Namensgebung gern auf einen gemeinsamen Anfangsbuchstaben. Und sicher können Sie auch genug Beispiele aus ihrem Freundes- und Bekanntenkreis aufzählen. Damit drücken Eltern die Verbundenheit der Geschwister miteinander aus. Wenn nicht nur die Kinder, sondern vielleicht sogar auch Vater und Mutter denselben Anfangsbuchstaben im Namen haben, signalisiert das: "Wir gehören zusammen und sind eine Familie."

Ein gemeinsamer Anfangsbuchstabe in den Namen der Kinder hat den Vorteil, dass beispielsweise Kinderkleidung, die mit den Initialen versehen wurden, vererbt werden kann. Das ist vor allem im Kindergarten praktisch. Die Gefahr besteht aber auch, dass Sie sich beim Rufen der Kinder mit den Namen verhaspeln oder sie häufig verwechseln – beispielsweise, wenn die Silbenzahl, der zweite Buchstabe oder die Endung sich gleichen. Und wenn sich doch noch ein drittes Kind ankündigt, könnte die Namensfindung schon schwieriger werden.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Gleiches Muster für harmonischen Klang

Zwillingsbabys werden sanft am Kopf gestreichelt
Zwillinge sollen individuelle, aber passende Namen haben. Nur: Wie findet man die?
© oksun70 - Fotolia

Weitere Muster, nach denen Kinder - vor allem Zwillinge - gern benannt werden, sind Namen derselben Herkunft (etwa aus der Bibel), ähnliche oder gleiche Buchstaben, gleiche Endungen. Das sorgt für einen harmonischen Klang, so etwa bei Lisa und Luis, Frida und Fritz, Fabian und Adrian oder Greta und Nele. Aber auch Geschwisterpaare mit prominenten Vorbildern sind beliebt, etwa aus Filmen: Tom und Annika, Anna und Elsa, Emil und Gustav.

Eine besondere Schreibweise – zum Beispiel Mya und Elyah – kann bei beliebten Namen ein Alleinstellungsmerkmal sein. Vergessen Sie dabei aber nicht: Ums Buchstabieren und Korrigieren werden Sie und Ihre Kinder in Zukunft dann wohl nicht herumkommen.

Namensforscher Knud Bielefeld rät zudem, den Geschwistern dieselbe Anzahl von Vornamen zu geben und auch extreme Unterschiede in Sachen Namenshäufigkeit zu vermeiden. Beispiel: Anna und Carmela.

Namen für Geschwisterkinder: Mit der Länge spielen

Versteifen Sie sich bei der Namenssuche jedoch nicht zu sehr auf den Gleichklang. Suchen Sie sich Namen aus, die zu den Kindern und ihrem Charakter passen und verlassen Sie sich bei der Suche nicht nur auf das Bekannte. Stöbern Sie in Ratgebern, im Internet oder fragen Sie mal im Bekanntenkreis, welcher Name zum Geschwisterkind passen würde.

Spielen Sie auch mit den Namenslängen - Mia und Lia oder Tom und Tim sind zwar gleich kurz, aber verwechslungsanfällig. Warum nicht Tom und Benjamin? Ihre Kinder werden sich bestimmt nicht beschweren, dass die Namen unterschiedlich lang sind. Ihnen oder Ihrem Kind steht frei, aus Benjamin kurz "Ben" zu machen.

Aussprache der Namen: Konsequent bleiben

Denken Sie daran, dass die Namen Ihrer Kinder immer wieder von anderen neu gelernt und ausgesprochen werden – Großeltern, Verwandte und Bekannte, Freunde, Lehrerinnen und Lehrer. Wenn Sie Ihrem Erstgeborenen den Namen Anthony geben und den gern deutsch ausgesprochen haben möchten, könnte es beim zweiten Kind zum Beispiel zu Verwirrung führen, dass der Name Lauren englisch ausgesprochen werden soll. Es empfiehlt sich deshalb, konsequent eine Linie zu verfolgen.

Anderes Beispiel: Sie entscheiden sich beim ersten Kind für Finn (statt Fynn), dann nennen Sie den Zweitgeborenen Luis in dieser Schreibweise und nicht in der französischen (Louis).

Lese-Tipp: 13 wunderschöne Vornamen, die geschlechtsneutral sind