Polizeichef spricht von „traurigen und unglücklichen Umständen“

Es war ihr gemeinsamer Wille: Frau erschießt todkranken Ehemann im Krankenhaus

Florida
In diesem Krankenhaus in Daytona Beach ereignete sich die Tat

Von Ulrich Vonstein

Ein Mensch in den USA wird erschossen - trauriger Alltag, scheint es auf den ersten Blick. In diesem Fall aus dem Bundesstaat Florida liegt die Geschichte jedoch anders: Hintergrund ist ein Schicksal, aus der zwei verzweifelte Menschen offenbar nur noch einen Ausweg sahen. Weil ein Mann sterbenskrank war, erschoss ihn seine Frau, berichtet der US-Sender ABC.

Weil Ehemann die Kraft zum Suizid fehlte, erschoss ihn seine Frau

Young
Polizeichef Jakari Young

Der Vorfall ereignete sich demnach am vergangenen Samstag im Daytona Beach. Polizeichef Jakari Young sprach von „traurigen und unglücklichen Umständen“, als er die Öffentlichkeit informierte. Das Paar hatte den Erkenntnissen zufolge seinen gemeinsamen Tod geplant, falls sich der Zustand des schwerkranken 77-jährigen Jerry G. verschlechtern sollte.

Seine ein Jahr jüngere Ehefrau Ellen hatte sich Young zufolge im Krankenzimmer eingeschlossen, wo sie ihren Mann mit einem Kopfschuss tötete. Angeblich hatte das Paar geplant, dass Jerry G. sich selbst erschießen sollte, doch er habe nicht mehr die Kraft dazu gehabt. Unklar ist, ob sich Ellen G. anschließend selbst das Leben nehmen wollte.

Frau droht Anklage wegen Mordes

Nach dem Todesschuss sei die Klinik geräumt worden, so Young weiter. Geschulte Vermittler hätten auf die Frau eingewirkt, das Zimmer zu öffnen und sich der Polizei zu stellen. Eine Gefahr für andere Patienten und Besucher habe zu keiner Zeit bestanden, so der Polizeichef. Schließlich hätte die Polizei die Tür aufgebrochen und die bewaffnete Frau überwältigt.

Ihr droht nun eine Anklage wegen Mordes. Laut Polizeichef Young sei die Frau in einem „depressivem Zustand“ wegen ihres unheilbar kranken Mannes gewesen.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Hilfe bei Suizidgedanken

Haben Sie suizidale Gedanken oder haben Sie diese bei einem Angehörigen/Bekannten festgestellt? Hilfe bietet die Telefonseelsorge: Anonyme Beratung erhält man rund um die Uhr unter den kostenlosen Nummern 0800 / 111 0 111 und 0800 / 111 0 222.

Auch eine Beratung über das Internet ist möglich unter http://www.telefonseelsorge.de.