Gegen EU-Trend: Deutsche geben so viel wie nie für Konsum aus

12. März 2014 - 10:35 Uhr

Die Verbraucher in Deutschland stecken angesichts der extrem mickrigen Zinsen so viel Geld wie noch nie in den Konsum. Im vergangenen Jahr stiegen die Konsumausgaben nominal um 2,5 Prozent auf 1,57 Billionen Euro, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Das war der höchste jemals gemessene Wert, sagte ein Statistiker. Auch preisbereinigt (real) gaben die Menschen immerhin 0,9 Prozent mehr für Wohnen, Essen, Verkehr oder Freizeit aus als ein Jahr zuvor.

Während Sparbücher und Tagesgeld kaum Zinsen bringen und die Sparneigung daher stetig sinkt, ist der Arbeitsmarkt robust, und Löhne und Gehälter steigen. Daher geben die Deutschen seit Jahren immer größere Teile ihres verfügbaren Einkommens direkt für größere Anschaffungen, Reisen oder den Restaurantbesuch aus, statt das Geld auf die hohe Kante zu legen.