Babykopf bei der Geburt verformt

Geburtsbeule beim Baby: Harmloser Bluterguss oder ernsthafte Kopfverformung?

Eine Geburtsbeule, oder Kephalhämatom beim Baby kann bei der Geburt auftreten und sieht zunächst erschreckend aus. Dabei ist die Verformung des Kopfes genau so harmlos wie ein Bluterguss und braucht keine Behandlung.
© iStockphoto

19. März 2020 - 12:59 Uhr

Geburtsbeulen bei Babys sind nicht ungewöhnlich

Bei der Geburt kann es zu einem Kephalhämatom beim Baby kommen. Diese Verformung des Kopfes bereitet Müttern oft große Sorgen, weil sie denken, dass ihr Kind für immer geschädigt ist. Doch eine solche Geburtsverletzung des Kopfes ist nichts Ungewöhnliches. Die Geburtsbeule ist nichts anderes als ein Bluterguss, der entweder durch die Saugglocke, die Geburtszange oder das Pressen durch den engen Geburtskanal entstehen kann. Nachfolgend erfahren Sie auf RTL.de, was ein Kephalhämatom genau ist, und was bei einem solchen getan werden kann. 

Entwarnung: Es ist keine Behandlung erforderlich!

Die Beule von der Geburt befindet sich da, wo der Schädelknochen ist. Oft vergrößert sich das Kephalhämatom innerhalb eines Tages nach der Geburt und wird zu einer harten Schwellung. Innerhalb weniger Wochen bildet sich der Bluterguss zurück und ist später nicht mehr zu sehen. Beeinträchtigungen der geistigen oder körperlichen Fähigkeiten des Kindes sind dadurch nicht zu befürchten. Nur in seltenen Fällen kann der Rand des Blutergusses im Zuge der Heilung verknöchern. Normalerweise heilt das Kephalhämatom innerhalb von sechs Wochen ohne jede Folgen aus. Um späteren Hirnblutungen in Folge des Blutergusses vorzubeugen, wird prophylaktisch eine Ultraschall-Untersuchung des Kopfes des Babys durchgeführt. 

Was Sie als Mutter tun können

Nur in Ausnahmefällen ist eine therapeutische Behandlung der Geburtsbeule erforderlich. Eine Punktion des Blutergusses sollte deshalb nur dann vorgenommen werden, wenn dieser wirklich ausgeprägt ist. Stattdessen können Sie Arnika-Salben oder Essig-Umschläge verwenden, um die Rückbildung der Geburtsbeule zu verbessern. Ein Kephalhämatom beim Baby ist keine Seltenheit, und kann verschiedene Ursachen haben. Diese können neben der Saugglocke oder der Geburtszange eine Fehlhaltung des Babys während des Geburtsvorgangs, ein sehr enger Geburtskanal, ein großer Kopf des Kindes oder auch eine schnelle Geburt sein. Vorbeugen kann man einer solchen Geburtsbeule deshalb nicht, ist sie doch etwas Normales, was jedem Baby passieren kann.